• IT-Karriere:
  • Services:

3 Grafikkarten synchron: Benchmarks zu Nvidias 3-Way-SLI (U)

Gute Skalierung, aber bis zu 819 Watt Leistungsaufnahme

Mit Prototypen-Systemen führt Nvidia derzeit der Hardware-Presse sein "3-Way-SLI" vor. Dabei können drei GTX- oder Ultra-Grafikkarten der Serie GeForce 8800 gekoppelt werden. Die Kollegen von PC Games Hardware führten einen der ersten Tests mit vorinstallierten Anwendungen durch, wobei die Grafikleistung der Spiele recht gut skalierte - sogar Crysis kann man damit voll ausreizen.

Artikel veröffentlicht am ,

3-Way-SLI ist Nvidias Antwort auf AMDs Spider-Plattform, bei der bis zu vier Grafikkarten gekoppelt werden können - und auch eines der letzten Verkaufsargumente für die sehr stromhungrigen GTX- und Ultra-Karten, deren GPU noch in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird. Vor allem die neue GeForce 8800 GTS mit 512 MByte samt 65-Nanometer-Prozessor ist bei vielen Spielen genauso schnell oder schneller als eine GTX, aber deutlich sparsamer.

Inhalt:
  1. 3 Grafikkarten synchron: Benchmarks zu Nvidias 3-Way-SLI (U)
  2. 3 Grafikkarten synchron: Benchmarks zu Nvidias 3-Way-SLI (U)

3-Way-SLI füllt ein Mainboard voll aus
3-Way-SLI füllt ein Mainboard voll aus
Voraussetzung für 3-Way-SLI ist nicht unbedingt ein Mainboard mit Nvidias offiziell noch nicht erhältlichen, aber durch Mainboard-Hersteller wie Asus und MSI bereits angekündigten 780a/780i-Chipsätzen. Auch ein älteres Board mit drei PCIe-x16-Slots reicht, wobei dann aber nicht allen drei Karten 16 Lanes zur Verfügung stehen. Der Leistung tut das mit bisherigen Anwendungen jedoch kaum einen Abbruch, die höhere Bandbreite zeigt sich nur mit synthetischen Tests wirklich deutlich.

Wie die Redaktion von PC Games Hardware gegenüber Golem.de erklärte, waren die vier Spiele Crysis, Unreal Tournament 3, F.E.A.R und Company of Heroes auf den Nvidia-Rechnern vorinstalliert. Alle Titel entstammen Nvidias Programm "The way it's meant to be played", bei dem der Chip-Hersteller Spiele-Entwickler mit eigenem Code und anderen Maßnahmen unterstützt. Wie bei anderen derartigen Vorabtests konnten die Redakteure die Konfiguration jedoch ausgiebig prüfen.

Dabei zeigte sich, dass für Crysis ein noch nicht veröffentlichter Patch (Build 3857) nötig war, der laut Nvidia die Skalierfähigkeit bei 3-Way-SLI stark verbessert. Zudem wurde auch noch ein offizieller Microsoft-Patch für Windows Vista installiert, der allgemein die Leistung bei Kopplungen von Grafikkarten verbessert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Angetrieben von einem Core 2 Quad QX6850 (3 GHz) liefen drei GeForce-8800-Ultra-Karten mit Standardtakten auf einem Mainboard P5N32-E SLI von Asus. Dieses Board ist noch mit dem 680i-Chipsatz von Nvidia bestückt, also noch nicht dem neuen 780i. Ein 1.200-Watt-Netzteil von Toughpower erledigte die Stromversorgung.

PC Games Hardware gibt für die Leistungsaufnahme des Gesamtsystems nur den erreichten Spitzenwert an: Er liegt bei wahnwitzigen 819 Watt und erscheint durchaus realistisch. Laut Nvidia nimmt eine einzelne Ultra-Karte unter Last 180 Watt auf, so dass das SLI-Trio alleine schon auf 540 Watt kommt. Zusammen mit der Effizienz des Netzteils, CPU und Mainboard - die beim Ansteuern von drei Grafikkarten kräftig schwitzen - erscheint der Wert durchaus praxisnah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
3 Grafikkarten synchron: Benchmarks zu Nvidias 3-Way-SLI (U) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Starlord 02. Jan 2008

Also, ich finde es schon Wahnsinn das man für ein einziges Game damit man die Technik...

G GX2 02. Jan 2008

RevieReview treiber

JayJay 27. Dez 2007

Einige deiner Aussagen schließen sich gegenseitig nahezu aus. Dass ein IT-Spezialist...

ThadMiller 17. Dez 2007

Keiner...

cawfee 16. Dez 2007

Also hat man dann drei High-End-GPUs im System, von denen zwei vor sich hinsurren und...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /