• IT-Karriere:
  • Services:

Dell zeigt "Pen and Touch"-Technik des Latitude XT

Gestensteuerung ersetzt Zusatztasten

In einem Video demonstriert Dell zusammen mit N-Trig die Fähigkeiten des Latitude XT, einer Mischung aus Tablet-PC und Notebook. Das Convertible lässt sich sowohl mit Hilfe eines Stifts als auch mit den Fingern und mit Gesten bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dells Latitude XT ist dank eines umklappbaren Displays sowohl ein Tablet-PC als auch ein herkömmliches Notebook. Das Besondere an Dells erstem Notebook mit berührungsempfindlichem Display ist die "Pen and Touch"-Technik, die Hersteller N-Trig für Dell liefert.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln

In einem zehnminütigen Video präsentieren Rick Seger von N-Trig und Bob Sparks von Dell die Möglichkeiten der Technik an einem Exemplar des Latitude XT. Demonstriert werden unter anderem die Empfindlichkeit des Bildschirms, die Stift- bzw. Fingerbedienung sowie die Gestensteuerung, die durch den Treiber ermöglicht werden und unter anderem die rechte Maustaste oder die Steuerungstaste ersetzen können. Das Display lässt sich auch ohne großen Druck auf die Oberfläche bedienen, kann bei Bedarf jedoch zwischen zahlreichen Druckstufen unterscheiden.

In dem Video sieht die Steuerung noch etwas unbeholfen aus. So nutzt Rick Seger zum Scrollen auf Webseiten zwar seinen Finger direkt auf der Webseite und schubst diese an. Diese setzt der Treiber anscheinend als Scrollrad-Bewegung um. Er nutzt später im Video jedoch trotzdem den Windows-Scrollbalken.

Vor allem wenn man die Gestensteuerung mit der Multi-Touch-Steuerung anderer Systeme vergleicht, wie etwa Apples iPhone, Microsofts Surface-Technologie oder Jeff Hans Multi-Touch-Forschungsprojekt, ist hier noch einiges zu verbessern. Ein Anfang ist jedoch gemacht.

Das wird sich wohl erst ändern, wenn die entsprechenden Treiber fest ins Betriebssystem integriert werden und die Hersteller mehr Erfahrung mit der Technik gesammelt haben. Der Microsoft-Mitarbeiter Hilton Locke, der vor allem für Tablet-PCs zuständig ist, äußerte sich diesbezüglich in seinem Blog passend zur Ankündigung des Latitude XT: Hilton Locke verspricht, dass Anwender, die von "den 'Touch-Features' des iPhones beeindruckt waren, begeistert sein werden, was Windows 7 bringen wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

pool 14. Dez 2007

*g* unter XP gab es noch nicht einmal die ^^

pool 14. Dez 2007

Es ist ein elektromagnetischer Digitizer >>UND<< ein Touchscreen. Letzterer kann das von...

anybody 13. Dez 2007

Und deshalb postet Microsoft Entwickler ein Microsoft Entwickler wie geil der Latitude XT...

marwee 13. Dez 2007

Gugus 13. Dez 2007

Kann mir jemand erklären, was daran neu sein soll? Also ich kann mein Lenovo Tablet schon...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /