• IT-Karriere:
  • Services:

Opera beschwert sich bei der EU über Microsoft

Nutzer sollen sich für einen standardkonformen Browser entscheiden können

Der norwegische Browser-Hersteller Opera hat bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen Microsoft eingereicht. Nach Ansicht von Opera missbraucht Microsoft durch die Verbindung von Internet Explorer und Windows seine dominante Position und behindere die Interoperabilität verschiedener Applikationen durch die Nicht-Einhaltung von Webstandards.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission soll Microsoft dazu bewegen, Nutzern eine echte Wahl des Browsers zu ermöglichen. Zudem soll Microsoft mit dem eigenen Browser bestehende Webstandards einhalten. Konkret soll die Kommission Microsoft dazu bringen, den Internet Explorer nicht mehr länger mit Windows auszuliefern oder Microsoft zwingen, auch andere Browser vorinstalliert mit dem Betriebssystem auszuliefern.

 

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

"Wir reichen diese Beschwerde im Namen aller Nutzer ein, die es satt haben, dass ein Monopolist Entscheidungen für sie trifft", so Opera-CEO Jon von Tetzchner. Dabei verweist Opera auf die Entscheidung der EU-Kommission im Hinblick auf die Bündelung des Windows Media Players mit dem Betriebssystem, die vom Europäischen Gerichtshof in erster Instanz bestätigt wurde. Die dabei zugrunde gelegten Prinzipien soll die EU nun auch im Hinblick auf Browser anwenden.

Für Opera ist dies nicht der erste Streit mit Microsoft. 2003 hatte Microsoft Opera-Nutzer von seiner Website MSN ausgesperrt und letztendlich rund 12,75 Millionen US-Dollar an Opera gezahlt. Zwar wurde offiziell nur die Zahlung bestätigt, nicht aber, von wem das Geld stammt. Die Vermutung liegt aber nahe, dass Opera die Summe von Microsoft erhielt, um den Streit außergerichtlich beizulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Nochnutzer 14. Jul 2009

Wahrscheinlich werde ich mich von Opera trennen. Auch andere Browser haben die gleiche...

Zaphod 13. Jun 2009

Den Browser nicht dazuzulegen find ich auch nicht gut. Aber interessant finde ich das...

blup 12. Jun 2009

Deine Analogie hinkt gewalltig. VW beherrscht nicht 85% des Marktes. Kritisiert wird...

marianna 16. Dez 2007

hmm.. versuchs mit einer anderen maus.. microsoftmäuse wollen es nicht, wenn man auf...

nicht opensource 16. Dez 2007

danke für den link. Interessanter Artikel. Früher bevorzugte ich firefox, heute opera.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /