Abo
  • IT-Karriere:

Opera beschwert sich bei der EU über Microsoft

Nutzer sollen sich für einen standardkonformen Browser entscheiden können

Der norwegische Browser-Hersteller Opera hat bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen Microsoft eingereicht. Nach Ansicht von Opera missbraucht Microsoft durch die Verbindung von Internet Explorer und Windows seine dominante Position und behindere die Interoperabilität verschiedener Applikationen durch die Nicht-Einhaltung von Webstandards.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission soll Microsoft dazu bewegen, Nutzern eine echte Wahl des Browsers zu ermöglichen. Zudem soll Microsoft mit dem eigenen Browser bestehende Webstandards einhalten. Konkret soll die Kommission Microsoft dazu bringen, den Internet Explorer nicht mehr länger mit Windows auszuliefern oder Microsoft zwingen, auch andere Browser vorinstalliert mit dem Betriebssystem auszuliefern.

 

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. itsc GmbH, Hannover

"Wir reichen diese Beschwerde im Namen aller Nutzer ein, die es satt haben, dass ein Monopolist Entscheidungen für sie trifft", so Opera-CEO Jon von Tetzchner. Dabei verweist Opera auf die Entscheidung der EU-Kommission im Hinblick auf die Bündelung des Windows Media Players mit dem Betriebssystem, die vom Europäischen Gerichtshof in erster Instanz bestätigt wurde. Die dabei zugrunde gelegten Prinzipien soll die EU nun auch im Hinblick auf Browser anwenden.

Für Opera ist dies nicht der erste Streit mit Microsoft. 2003 hatte Microsoft Opera-Nutzer von seiner Website MSN ausgesperrt und letztendlich rund 12,75 Millionen US-Dollar an Opera gezahlt. Zwar wurde offiziell nur die Zahlung bestätigt, nicht aber, von wem das Geld stammt. Die Vermutung liegt aber nahe, dass Opera die Summe von Microsoft erhielt, um den Streit außergerichtlich beizulegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

Nochnutzer 14. Jul 2009

Wahrscheinlich werde ich mich von Opera trennen. Auch andere Browser haben die gleiche...

Zaphod 13. Jun 2009

Den Browser nicht dazuzulegen find ich auch nicht gut. Aber interessant finde ich das...

blup 12. Jun 2009

Deine Analogie hinkt gewalltig. VW beherrscht nicht 85% des Marktes. Kritisiert wird...

marianna 16. Dez 2007

hmm.. versuchs mit einer anderen maus.. microsoftmäuse wollen es nicht, wenn man auf...

nicht opensource 16. Dez 2007

danke für den link. Interessanter Artikel. Früher bevorzugte ich firefox, heute opera.


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /