NEC-Projektoren mit WLAN und bis zu 5.000 ANSI-Lumen

NP1150, NP2150 und NP3150 unterstützen HQV für bessere Bildqualität

Drei neue Projektoren mit integriertem WLAN bringt NEC noch in diesem Jahr auf den Markt. Die Geräte der NP-Serie unterstützen den in Windows Vista integrierten "Windows Network Projector", womit sich Präsentationen direkt per WLAN vom Notebook auf den Projektor übertragen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Geräte unterscheiden sich nur in ihrer Leuchtstärke, die bei 3.700, 4.200 bzw. 5.000 ANSI-Lumen liegt, was eine maximale Projektionsdistanz von 86 Metern erlauben soll. Dabei erreichen alle drei Geräte einen Kontrast von 600:1 und bieten eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Dank einer Bild-in-Bild-Funktion (PIP) kann zudem eine zweite Signalquelle eingespielt werden und verwendete Silicon Optix Chips sollen dank HQV (High Quality Video) eine besonders hohe Bildqualität ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Key-User Quadient Inspire / Fachinformatiker (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, Gelsenkirchen
  2. Senior iOS-Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, Regensburg, München
Detailsuche

Notebooks lassen sich auch per WLAN oder USB anschließen, allerdings setzt NEC dabei auf die in Windows Vista integrierte Applikation "Windows Network Projector", so dass Nutzern anderer Betriebssysteme diese Möglichkeit derzeit versperrt ist. Sie können den DVI-I Anschluss mit HDCP-Unterstützung nutzen.

Über die Applikation "Windows Remote Desktop Control" sollen sich Präsentationen zudem fernab der eigentlichen Datenquelle abrufen lassen. Die Daten werden dabei über die Ethernet-Schnittstelle auf den Projektor übertragen.

Die Projektoren NEC NP1150, NP2150 und NP3150 sind laut Hersteller noch in diesem Monat zu Preisen von 3.199,- Euro, 3.799,- Euro und 4.699,- Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

  3. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /