• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe veröffentlicht BlazeDS als Open Source

Unternehmen will Abonnements 2008 anbieten

Passend zu der Freigabe von Flex Anfang 2007 öffnet Adobe nun BlazeDS. Die Java-Messaging-Technik wird verwendet, um Daten in Echtzeit an Flex- und AIR-Programme zu übermitteln und so leistungsfähigere "Rich Internet Applications" zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die BlazeDS-Techniken waren bisher Teil der LiveCycle Data Services ES von Adobe und verbinden den Flash-Client mit dem Java-Server. Mit BlazeDS und dem dazugehörigen Action Message Format (AMF) lassen sich in Echtzeit Daten an den Client weiterreichen, so dass laut Adobe Lösungen wie Live-Hilfe-Systeme und Störungsverfolgung möglich sind.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Die so genannten "Rich Internet Applications" können dabei mit dem ebenfalls als Open Source verfügbaren Flex oder mit Adobes AIR erstellt werden. Der Flash-Player unterstützt sowohl BlazeDS als auch AMF.

BlazeDS ist ab sofort als Beta-Version unter der LGPLv3 verfügbar; die AMF-Spezifikationen stehen unter derselben Lizenz.

Adobe will zusätzlich die LiveCycle Data Services Community Edition als Abonnement inklusive zertifizierter BlazeDS-Builds und Zugang zu Patches und Support anbieten. Die Preise will der Hersteller nennen, sobald die fertige BlazeDS-Version bereitsteht, was für Anfang 2008 geplant ist.

Das Projekt wird vorerst komplett von Adobe geführt, die Quelltexte und Builds liegen also auf den Servern des Unternehmens, eine direkte Beteiligung an der Entwicklung ist aber nicht möglich. Vielmehr soll die Community in einen "offenen Planungsprozess" einbezogen werden und über die Fehlerdatenbank Wünsche äußern können, die per Abstimmung gewichtet werden. Erst mit der Zeit will Adobe einzelnen Entwicklern einen "Comitter"-Status verleihen, so dass sie Änderungen direkt in den Quelltext bringen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Nintendo rulez... 13. Dez 2007

Na die Software, die in kleinen Modulen ausgeliefert wird und sich meist für Spiel- und...

just4fun 13. Dez 2007

Ich arbeite mit dem Vorgänger LCDS und es ist kein Marketingscherz, eine LCDS Lizenz...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /