• IT-Karriere:
  • Services:

D-Link-Media-Player mit WLAN und HDMI

Spielt Dateien vom Rechner auf dem Fernseher ab

Der neue Media Player DSM-330 von D-Link ist als Verbindungsglied zwischen Fernseher oder Projektor und der Videosammlung des Anwenders gedacht, die auf einem Rechner gespeichert ist. Mit dem DSM-330 kann man darauf per WLAN (802.11g) oder Fast-Ethernet zugreifen. Das Gerät verfügt neben analogen Ausgängen auch über einen HDMI-Anschluss sowie S/PDIF und kann natürlich auch mit der Stereoanlage Kontakt aufnehmen, um MP3s wiederzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

D-Links DSM-330 kann Videos mit einer Auflösung von bis zu 720p wiedergeben und unterstützt die Formate DivX6 und Xvid mit MP3 oder PCM. Auch WMV9 kann wiedergegeben werden, wenn der angeschlossene Rechner schnell genug ist. Eine Konvertier-Software für Windows liegt bei. Zudem kann das Gerät MP3s (bis zu 360 KBit/s) sowie Bilder in den Formaten JPEG, JPEG2000 und BMP darstellen. Neben dem erwähnten HDMI-Ausgang stehen SCART, Composite, S-Video und Component zur Verfügung. Außerdem wurden ein Stereo-Cinch-Ausgang und ein koaxialer sowie ein optischer Tonausgang integriert.

D-Link DSM-330
D-Link DSM-330
Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Gerät misst 260 x 162 x 35 mm und wiegt rund 600 Gramm. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert. Als minimale Systemvoraussetzung für den angeschlossenen Rechner bei HD-Wiedergabe empfiehlt D-Link einen Pentium 4 mit 2,6 GHz mit Windows XP. Der integrierte Kinder- und Jugendschutz ermöglicht das Sperren einzelner Ordner durch die Vergabe einer PIN, so dass Kinder auf darin enthaltene Mediendateien nicht zugreifen können.

Mit Hilfe der Windows-Connect-Now-Funktion sollen sich die erforderlichen WLAN-Einstellungen leicht vornehmen lassen. Mit Hilfe der Plug-In-Funktion kann das Gerät z.B. auch E-Mails und RSS-Feeds am Fernseher darstellen, wenn entsprechende Anwendungen entwickelt werden.

Der D-Link DSM-330 soll ab sofort für rund 230,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

bastler 14. Dez 2007

ich hab mir ein kleines gehäuse (alu, recht fesch anzusehen) besorgt und den alten pc...

the real bass 13. Dez 2007

bullshit, billy. Das ist der dma-1000 nicht der dma-1000 w der hat kein WLAN und das...

MaxPower 13. Dez 2007

230 Euro dafür, daß der nicht einmal 1080p wiedergeben kann und der Streamserver die...

Noch Jemand 13. Dez 2007

Ist das zeitgemäß, dass ein Player einen laufenden PC voraussetzt? In Zeiten von UPNP...

drfish 13. Dez 2007

Was hat das mit dem Player zu tun? Ansonsten, höre bitte auf mit dem Jammern. Bei einem...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /