AMD-CEO Hector Ruiz tritt 2008 nicht zurück

Dirk Meyer bleibt designierter Nachfolger

In einem Interview mit CNBC bekräftigte AMDs CEO, Hector Ruiz, dass er auch über das kommende Jahr hinaus Chef des Chip-Herstellers bleiben wolle. Sein bereits seit fünf Jahren offiziell als Nachfolger benannter Vize Dirk Meyer wird sich also noch gedulden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz, seit April 2002 CEO von AMD, war in US-Börsenkreisen ob der nicht abreißenden Pannenserie rund um die Markteinführung von AMDs ersten Quad-Core-Prozessoren mit Barcelona-Kern in die Kritik geraten. In einem Gespräch, das CNBC jedoch erst am Donnerstag, dem 13. Dezember 2007 um 23.30 Uhr deutscher Zeit ausstrahlt, erklärte Ruiz jedoch auf Nachfragen des Interviewers, er werde seinen im April 2008 auslaufenden Vertrag verlängern. Auszüge des Gesprächs waren der Nachrichtenagentur Reuters vorab zugespielt worden und wurden von CNBC als authentisch bestätigt.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
So erklärte Ruiz in der Sendung "The Leaders" zunächst, der Plan der Amtsübergabe an den (jetzigen COO) (Chief Operating Officer) Dirk Meyer habe weiterhin Bestand. Die beiden Manager hatten sich bereits 2002 darauf geeinigt, dass Meyer Ruiz beerben soll. Das sei aber "Nicht nächstes Jahr" der Fall, erklärte Hector Ruiz gegenüber CNBC. Offenbar will Ruiz AMD noch durch die schwere Zeit mit Quartalsverlusten in dreistelliger Millionenhöhe und Auslieferungsverzögerungen für wichtige Produkte bringen, bevor er sein Amt an den ehemaligen Chip-Entwickler übergibt. Meyer hatte vor seiner Zeit bei AMD bereits für Intel und DEC gearbeitet, das vorletzte CPU-Design von AMD namens "K7" für die ersten Athlon-Prozessoren wurde unter seiner Federführung entwickelt.

Ruiz' Interview fand im Vorfeld des ebenfalls am 13. Dezember 2007 (Ortszeit) in New York stattfindenden halbjährlichen "Tech Analyst Day" statt. Vor sechs Monaten hatte AMD dabei einen Phenom mit 3 Gigahertz in einem Rechner mit drei Grafikkarten gezeigt sowie Quad-Core-Opterons mit 2,3 GHz für eine Auslieferung noch 2007 versprochen. Das alles ist bis jetzt nicht verfügbar, bei den Grafikkarten fehlt immerhin nur der passende Treiber, die Mainboards für mehr als zwei Karten im CrossFire-Verbund werden bereits verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amdteddy 13. Dez 2007

also so wie es im artikel steht, macht es den anschein, als würde er den vertrag mit sich...

good bye Hector 13. Dez 2007

Deine Zeit ist gekommen, schau das gehst.... dank seiner schläferstunden ist AMD im Sand...

Vonwegen 13. Dez 2007

Erzähl deine Märchen jemand anderem

Dirk Mayer 12. Dez 2007

In Wirklichkeit ist Dirk Mayer an allem Schuld. Als er nach dem K7 dem Hector Ruiz...

Mctroll2k8 12. Dez 2007

hurenmspassti isch ficke deine mutta



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /