AMD-CEO Hector Ruiz tritt 2008 nicht zurück

Dirk Meyer bleibt designierter Nachfolger

In einem Interview mit CNBC bekräftigte AMDs CEO, Hector Ruiz, dass er auch über das kommende Jahr hinaus Chef des Chip-Herstellers bleiben wolle. Sein bereits seit fünf Jahren offiziell als Nachfolger benannter Vize Dirk Meyer wird sich also noch gedulden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz, seit April 2002 CEO von AMD, war in US-Börsenkreisen ob der nicht abreißenden Pannenserie rund um die Markteinführung von AMDs ersten Quad-Core-Prozessoren mit Barcelona-Kern in die Kritik geraten. In einem Gespräch, das CNBC jedoch erst am Donnerstag, dem 13. Dezember 2007 um 23.30 Uhr deutscher Zeit ausstrahlt, erklärte Ruiz jedoch auf Nachfragen des Interviewers, er werde seinen im April 2008 auslaufenden Vertrag verlängern. Auszüge des Gesprächs waren der Nachrichtenagentur Reuters vorab zugespielt worden und wurden von CNBC als authentisch bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
So erklärte Ruiz in der Sendung "The Leaders" zunächst, der Plan der Amtsübergabe an den (jetzigen COO) (Chief Operating Officer) Dirk Meyer habe weiterhin Bestand. Die beiden Manager hatten sich bereits 2002 darauf geeinigt, dass Meyer Ruiz beerben soll. Das sei aber "Nicht nächstes Jahr" der Fall, erklärte Hector Ruiz gegenüber CNBC. Offenbar will Ruiz AMD noch durch die schwere Zeit mit Quartalsverlusten in dreistelliger Millionenhöhe und Auslieferungsverzögerungen für wichtige Produkte bringen, bevor er sein Amt an den ehemaligen Chip-Entwickler übergibt. Meyer hatte vor seiner Zeit bei AMD bereits für Intel und DEC gearbeitet, das vorletzte CPU-Design von AMD namens "K7" für die ersten Athlon-Prozessoren wurde unter seiner Federführung entwickelt.

Ruiz' Interview fand im Vorfeld des ebenfalls am 13. Dezember 2007 (Ortszeit) in New York stattfindenden halbjährlichen "Tech Analyst Day" statt. Vor sechs Monaten hatte AMD dabei einen Phenom mit 3 Gigahertz in einem Rechner mit drei Grafikkarten gezeigt sowie Quad-Core-Opterons mit 2,3 GHz für eine Auslieferung noch 2007 versprochen. Das alles ist bis jetzt nicht verfügbar, bei den Grafikkarten fehlt immerhin nur der passende Treiber, die Mainboards für mehr als zwei Karten im CrossFire-Verbund werden bereits verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amdteddy 13. Dez 2007

also so wie es im artikel steht, macht es den anschein, als würde er den vertrag mit sich...

good bye Hector 13. Dez 2007

Deine Zeit ist gekommen, schau das gehst.... dank seiner schläferstunden ist AMD im Sand...

Vonwegen 13. Dez 2007

Erzähl deine Märchen jemand anderem

Dirk Mayer 12. Dez 2007

In Wirklichkeit ist Dirk Mayer an allem Schuld. Als er nach dem K7 dem Hector Ruiz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /