Abo
  • Services:

AMD-CEO Hector Ruiz tritt 2008 nicht zurück

Dirk Meyer bleibt designierter Nachfolger

In einem Interview mit CNBC bekräftigte AMDs CEO, Hector Ruiz, dass er auch über das kommende Jahr hinaus Chef des Chip-Herstellers bleiben wolle. Sein bereits seit fünf Jahren offiziell als Nachfolger benannter Vize Dirk Meyer wird sich also noch gedulden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz, seit April 2002 CEO von AMD, war in US-Börsenkreisen ob der nicht abreißenden Pannenserie rund um die Markteinführung von AMDs ersten Quad-Core-Prozessoren mit Barcelona-Kern in die Kritik geraten. In einem Gespräch, das CNBC jedoch erst am Donnerstag, dem 13. Dezember 2007 um 23.30 Uhr deutscher Zeit ausstrahlt, erklärte Ruiz jedoch auf Nachfragen des Interviewers, er werde seinen im April 2008 auslaufenden Vertrag verlängern. Auszüge des Gesprächs waren der Nachrichtenagentur Reuters vorab zugespielt worden und wurden von CNBC als authentisch bestätigt.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
So erklärte Ruiz in der Sendung "The Leaders" zunächst, der Plan der Amtsübergabe an den (jetzigen COO) (Chief Operating Officer) Dirk Meyer habe weiterhin Bestand. Die beiden Manager hatten sich bereits 2002 darauf geeinigt, dass Meyer Ruiz beerben soll. Das sei aber "Nicht nächstes Jahr" der Fall, erklärte Hector Ruiz gegenüber CNBC. Offenbar will Ruiz AMD noch durch die schwere Zeit mit Quartalsverlusten in dreistelliger Millionenhöhe und Auslieferungsverzögerungen für wichtige Produkte bringen, bevor er sein Amt an den ehemaligen Chip-Entwickler übergibt. Meyer hatte vor seiner Zeit bei AMD bereits für Intel und DEC gearbeitet, das vorletzte CPU-Design von AMD namens "K7" für die ersten Athlon-Prozessoren wurde unter seiner Federführung entwickelt.

Ruiz' Interview fand im Vorfeld des ebenfalls am 13. Dezember 2007 (Ortszeit) in New York stattfindenden halbjährlichen "Tech Analyst Day" statt. Vor sechs Monaten hatte AMD dabei einen Phenom mit 3 Gigahertz in einem Rechner mit drei Grafikkarten gezeigt sowie Quad-Core-Opterons mit 2,3 GHz für eine Auslieferung noch 2007 versprochen. Das alles ist bis jetzt nicht verfügbar, bei den Grafikkarten fehlt immerhin nur der passende Treiber, die Mainboards für mehr als zwei Karten im CrossFire-Verbund werden bereits verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

amdteddy 13. Dez 2007

also so wie es im artikel steht, macht es den anschein, als würde er den vertrag mit sich...

good bye Hector 13. Dez 2007

Deine Zeit ist gekommen, schau das gehst.... dank seiner schläferstunden ist AMD im Sand...

Vonwegen 13. Dez 2007

Erzähl deine Märchen jemand anderem

Dirk Mayer 12. Dez 2007

In Wirklichkeit ist Dirk Mayer an allem Schuld. Als er nach dem K7 dem Hector Ruiz...

Mctroll2k8 12. Dez 2007

hurenmspassti isch ficke deine mutta


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /