Abo
  • Services:

AMD-CEO Hector Ruiz tritt 2008 nicht zurück

Dirk Meyer bleibt designierter Nachfolger

In einem Interview mit CNBC bekräftigte AMDs CEO, Hector Ruiz, dass er auch über das kommende Jahr hinaus Chef des Chip-Herstellers bleiben wolle. Sein bereits seit fünf Jahren offiziell als Nachfolger benannter Vize Dirk Meyer wird sich also noch gedulden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz bei der 10-Jahres-Feier der Fab30
Hector Ruiz, seit April 2002 CEO von AMD, war in US-Börsenkreisen ob der nicht abreißenden Pannenserie rund um die Markteinführung von AMDs ersten Quad-Core-Prozessoren mit Barcelona-Kern in die Kritik geraten. In einem Gespräch, das CNBC jedoch erst am Donnerstag, dem 13. Dezember 2007 um 23.30 Uhr deutscher Zeit ausstrahlt, erklärte Ruiz jedoch auf Nachfragen des Interviewers, er werde seinen im April 2008 auslaufenden Vertrag verlängern. Auszüge des Gesprächs waren der Nachrichtenagentur Reuters vorab zugespielt worden und wurden von CNBC als authentisch bestätigt.

Stellenmarkt
  1. AIC Group GmbH, Lüneburg
  2. über DIS AG, Münster

Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
So erklärte Ruiz in der Sendung "The Leaders" zunächst, der Plan der Amtsübergabe an den (jetzigen COO) (Chief Operating Officer) Dirk Meyer habe weiterhin Bestand. Die beiden Manager hatten sich bereits 2002 darauf geeinigt, dass Meyer Ruiz beerben soll. Das sei aber "Nicht nächstes Jahr" der Fall, erklärte Hector Ruiz gegenüber CNBC. Offenbar will Ruiz AMD noch durch die schwere Zeit mit Quartalsverlusten in dreistelliger Millionenhöhe und Auslieferungsverzögerungen für wichtige Produkte bringen, bevor er sein Amt an den ehemaligen Chip-Entwickler übergibt. Meyer hatte vor seiner Zeit bei AMD bereits für Intel und DEC gearbeitet, das vorletzte CPU-Design von AMD namens "K7" für die ersten Athlon-Prozessoren wurde unter seiner Federführung entwickelt.

Ruiz' Interview fand im Vorfeld des ebenfalls am 13. Dezember 2007 (Ortszeit) in New York stattfindenden halbjährlichen "Tech Analyst Day" statt. Vor sechs Monaten hatte AMD dabei einen Phenom mit 3 Gigahertz in einem Rechner mit drei Grafikkarten gezeigt sowie Quad-Core-Opterons mit 2,3 GHz für eine Auslieferung noch 2007 versprochen. Das alles ist bis jetzt nicht verfügbar, bei den Grafikkarten fehlt immerhin nur der passende Treiber, die Mainboards für mehr als zwei Karten im CrossFire-Verbund werden bereits verkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

amdteddy 13. Dez 2007

also so wie es im artikel steht, macht es den anschein, als würde er den vertrag mit sich...

good bye Hector 13. Dez 2007

Deine Zeit ist gekommen, schau das gehst.... dank seiner schläferstunden ist AMD im Sand...

Vonwegen 13. Dez 2007

Erzähl deine Märchen jemand anderem

Dirk Mayer 12. Dez 2007

In Wirklichkeit ist Dirk Mayer an allem Schuld. Als er nach dem K7 dem Hector Ruiz...

Mctroll2k8 12. Dez 2007

hurenmspassti isch ficke deine mutta


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /