Abo
  • IT-Karriere:

Ulteo: OpenOffice.org läuft im Web-Browser

Online-Office liefert alle Funktionen von OpenOffice.org

Bei dem Einsatz von Online-Office-Produkten geht Ulteo einen anderen Weg und macht die Office-Suite OpenOffice.org im Browser nutzbar. Damit können alle Office-Funktionen von verschiedenen Arbeitsplätzen genutzt werden und mehrere Nutzer können gemeinsam an einem Dokument arbeiten. Derzeit befindet sich der Dienst in einem Beta-Test, für den sich Interessenten anmelden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Ulteo stellt online Speicherplatz zur Verfügung, um Office-Dokumente im Internet abzulegen und von unterwegs auf die Office-Dateien zugreifen zu können. Die Online-Office-Variante von OpenOffice.org setzt eine Java Virtual Machine voraus und kann damit auf Systemen mit Windows, Linux und MacOS X genutzt werden. Der Dienst setzt als Browser aber dennoch den Internet Explorer oder Firefox voraus.

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. WBS GRUPPE, Berlin

In der Online-Variante von OpenOffice.org stehen alle Funktionen bereit, die man von dem Desktop-Produkt kennt: So lassen sich die Komponenten Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationssoftware und Datenbank im Browser-Fenster nutzen.

Derzeit befindet sich die Nutzung der Browser-Variante von OpenOffice.org im Beta-Test. Interessenten können sich dafür anmelden, allerdings ist die Menge auf 15.000 Nutzer begrenzt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll der Test ausgedehnt werden. Zum Redaktionsschluss war der Ansturm auf den Dienst bereits so groß, dass dieser nicht oder nur schwer erreichbar war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 0,49€

yeti 13. Dez 2007

Damit hätten wir nun einen X-Server als JavaApplet im Browser laufen ? Und wir könnten...

TheOfficeGuy 13. Dez 2007

Ich habe mir das ganze jetzt angeschaut und es sieht für mich so aus, als ob nur der...

das-vie 12. Dez 2007

sowas gabs schonmal bei sonem "online Desktop" da gabs auch OpenOffice online im...

LH_ 12. Dez 2007

Wie ist sie technisch umgesetzt? Ist es ein billiger Remote Control Ansatz?


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
    Bandlaufwerke als Backupmedium
    "Wie ein bisschen Tetris spielen"

    Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
    Von Oliver Nickel


        •  /