• IT-Karriere:
  • Services:

Centric CRM heißt jetzt Concursive

Concourse Suite 5.0 veröffentlicht

Das Unternehmen Centric CRM benennt sich in Concursive um. Gleichzeitig wurde Version 5.0 der nun als Concourse Suite bezeichneten Software veröffentlicht, die neben klassischen Customer-Relationship-Management-Funktionen auch Content Management für Webseiten unterstützen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Namensänderung soll deutlich machen, dass die Produkte mittlerweile über die ursprünglichen CRM-Funktionen hinaus weitere Möglichkeiten bieten. Die klassische Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunde über nur einen Weg sei überholt, stattdessen müsse man zunehmend Möglichkeiten von Web-2.0-Anwendungen nutzen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SySS GmbH, Tübingen

Auch bei der neu veröffentlichten Concourse Suite 5.0 sollen neben dem CRM-Kern Content-Management-Funktionen enthalten sein, um die Unternehmens-Webseite erstellen und somit in den Verkaufsprozess besser integrieren zu können. Dazu zählt auch eine Dokumentenverwaltung mit Versionskontrolle. Ferner lassen sich Bereiche einrichten, in denen Mitarbeiter über Foren kommunizieren können und ihre eigenen Blogs bekommen.

Die Concourse Suite 5.0 ist ab sofort für 50,- US-Dollar pro Nutzer im Monat als Software-as-a-Service-Angebot (SaaS) erhältlich oder für 400,- US-Dollar pro Nutzer und Jahr als Anwendung, die auf den eigenen Servern betrieben werden kann. Eine kostenlose Version für fünf Nutzer steht kostenlos zum Download und als SaaS-Version bereit. Zudem gibt es die Community Edition, die nur im Quelltext erhältlich ist und unter der Centric Public License als Open Source angeboten wird. Diese Lizenz stand allerdings bereits in der Kritik seitens der Open Source Initiative (OSI).

Ein Software Development Kit soll zudem unter der LGPL verfügbar sein und über eine Schnittstelle erlauben, jedes Element der Java-Anwendung anzusprechen. So genannte Portlets will Concursive in Zukunft unter einer von der OSI anerkannten Lizenz veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ABE 12. Dez 2007

Kennst Du noch den uralten Witz wie man am besten seine Firma zu grunde richtet? 1...

ABE 12. Dez 2007

Taucht et? :-)


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /