Zweiter Release Candidate von KDE 4.0

Sechste Beta von KOffice 2.0 ebenfalls veröffentlicht

Unter dem Codenamen "Coenig" liegt nun der zweite Release Candidate des Unix- und Linux-Desktops KDE 4.0 vor. Dies ist die letzte Testversion, von der sich die Entwickler erhoffen, dass eine breite Masse von Testern sie ausprobiert, um letzte Probleme aufzuspüren. Gleichzeitig wurde eine neue Alpha-Version von KOffice 2.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.0 RC2
KDE 4.0 RC2
Anfang Dezember 2007 fällten die KDE-Entwickler die Entscheidung, ihre Software statt am 11. Dezember 2007 erst am 11. Januar 2008 zu veröffentlichen. Somit blieb genügend Zeit für den nun vorliegenden zweiten Release Candidate. Dieser enthält alle Funktionen der fertigen Version, allerdings arbeitet das Projekt noch daran, kleine und große Fehler zu bereinigen, das Artwork zu vollenden und das "Nutzer-Erlebnis" zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Aus diesem Grund erhoffen sich die KDE-Programmierer, dass möglichst viele den neuen Release Candidate ausprobieren und auftretende Probleme melden, so dass diese bis Januar noch behoben werden können. Der Release Candidate 2 steht wie immer im Quelltext zum Download bereit; damit er von vielen Testern ausprobiert werden kann, gibt es jedoch auch fertige Pakete für Debian, Kubuntu 7.10, Mandriva 2008, OpenSuse und Fedora.

KDE 4.0 RC2
KDE 4.0 RC2
Die KDE-Entwickler setzen sich zudem gerade mit der Frage auseinander, ob nach Erscheinen von KDE 4.0 alle noch offenen Fehler in KDE 3.x geschlossen werden sollen. Bram Schoenmakers brachte dieses Thema in seinem Blog erneut zur Sprache, nachdem bei vorangegangenen Diskussionen keine Entscheidung gefällt wurde.

Begründet wird diese Überlegung mit der Zahl der mit KDE beschäftigten Entwickler. Da bei vielen Programmen für KDE 4.0 eine rundum erneuerte Code-Basis verwendet wird, ist die Idee daher, alle Fehler kurz vor der Veröffentlichung der neuen KDE-Version zu schließen und nur die neu zu eröffnen, die sich auch in KDE 4.0 noch befinden, um so ein aufgeräumtes Bugtracking-System zu erhalten, mit dem gearbeitet werden kann. Eine Entscheidung steht aber auch hier noch aus.

Ebenfalls zum Download bereit steht eine neue Alpha-Version von KOffice 2.0. Ende des ersten Quartals 2008 soll die neue Version des Office-Paketes fertig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Preuße 31. Dez 2007

Ich bin der Meinung, weniger ist mehr. Deswegen benutze ich xfce.

Nameless 15. Dez 2007

Wird LinuxMCE in eine kommende Version von KDE 4.x integriert? Mich würde interessieren...

silson 12. Dez 2007

Hehe... das grün kenn ich. Da steht wohl jemand auf durchleuchtete Mäusehirne. 8-)

Laffy 12. Dez 2007

Dann musst du aber auch mit KWin vergleichen und nicht mit KDE.

Fax 12. Dez 2007

Drei Dinge: MS hat das Startmenü nicht erfunden Ich finde es, wenn ich auf ner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /