• IT-Karriere:
  • Services:

VMware aktualisiert Infrastructure 3

VMware ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 im Paket

Die Virtualisierungsplattform VMware Infrastructure 3 wurde nun aktualisiert, so dass der ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 enthalten sind. Damit gibt es neue Funktionen für mehr Automation und eine bessere Verfügbarkeit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der ESX Server 3.5 etwa unterstützt paravirtualisierte Linux-Gäste, die also angepasst sind, um so eine höhere Leistung zu erzielen. Auch Large Memory Pages werden unterstützt, was bei normalen Arbeitslasten wie Java-Anwendungen und Oracle-Datenbanken zu einer höheren Leistung führen soll. TCP-Segmentation-Offload und Jumbo Frames werden nun ebenfalls unterstützt, um die CPU-Last von Netzwerk-Prozessen zu senken.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Mit Storage VMotion in VirtualCenter ist die Live-Migration virtueller Maschinen zwischen verschiedenen Storage-Systemen möglich, wobei nur eine minimale Unterbrechung bemerkbar sein soll. So sollen sich virtuelle Maschinen auch dynamisch verlagern lassen.

Zur Automatisierung von Patch- und Update-Installationen gibt es den Update Manager, der Host- und Gastsysteme beachten kann. Mit der "Guided Consolidation" in VirtualCenter 2.5 soll zudem die Server-Konsolidierung in einem Assistenten erfolgen können, der physische Server ermittelt, sie in virtuelle Maschinen umwandelt und diese dann auf einem ESX Server oder VMware Server platziert. Mit Distributed Power Management gibt es außerdem noch eine experimentelle Funktion, die den Stromverbrauch senken soll, indem nicht benötigte Server automatisch abgeschaltet und bei Bedarf wieder aktiviert werden.

VMware Infrastructure 3 Foundation (früher "Starter") enthält den ESX Server oder die Embedded-Variante ESX Server 3i, Consolidated Backup und den Update Manager für 995,- US-Dollar. Die Standard-Variante enthält zusätzlich VMware High Availability, um bei einem Hardware-Ausfall virtuelle Maschinen automatisch neu zu starten, und kostet damit 2.995, -US-Dollar.

VMware VMotion, Storage VMotion und die Energiesparfunktionen gibt es in der Enterprise-Edition für 5.750,- US-Dollar für zwei Prozessoren. VMware hat zudem weitere Pakete mit mehreren Lizenzen im Programm. Die deutsche Version soll Anfang 2008 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

IchsachNix 07. Jan 2008

wo denn da?

gg 12. Dez 2007

Naja, Live Migration kennt Xen auch, Ausfallsicherheit der Guests und des Hosts ist...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /