• IT-Karriere:
  • Services:

VMware aktualisiert Infrastructure 3

VMware ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 im Paket

Die Virtualisierungsplattform VMware Infrastructure 3 wurde nun aktualisiert, so dass der ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 enthalten sind. Damit gibt es neue Funktionen für mehr Automation und eine bessere Verfügbarkeit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der ESX Server 3.5 etwa unterstützt paravirtualisierte Linux-Gäste, die also angepasst sind, um so eine höhere Leistung zu erzielen. Auch Large Memory Pages werden unterstützt, was bei normalen Arbeitslasten wie Java-Anwendungen und Oracle-Datenbanken zu einer höheren Leistung führen soll. TCP-Segmentation-Offload und Jumbo Frames werden nun ebenfalls unterstützt, um die CPU-Last von Netzwerk-Prozessen zu senken.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Mit Storage VMotion in VirtualCenter ist die Live-Migration virtueller Maschinen zwischen verschiedenen Storage-Systemen möglich, wobei nur eine minimale Unterbrechung bemerkbar sein soll. So sollen sich virtuelle Maschinen auch dynamisch verlagern lassen.

Zur Automatisierung von Patch- und Update-Installationen gibt es den Update Manager, der Host- und Gastsysteme beachten kann. Mit der "Guided Consolidation" in VirtualCenter 2.5 soll zudem die Server-Konsolidierung in einem Assistenten erfolgen können, der physische Server ermittelt, sie in virtuelle Maschinen umwandelt und diese dann auf einem ESX Server oder VMware Server platziert. Mit Distributed Power Management gibt es außerdem noch eine experimentelle Funktion, die den Stromverbrauch senken soll, indem nicht benötigte Server automatisch abgeschaltet und bei Bedarf wieder aktiviert werden.

VMware Infrastructure 3 Foundation (früher "Starter") enthält den ESX Server oder die Embedded-Variante ESX Server 3i, Consolidated Backup und den Update Manager für 995,- US-Dollar. Die Standard-Variante enthält zusätzlich VMware High Availability, um bei einem Hardware-Ausfall virtuelle Maschinen automatisch neu zu starten, und kostet damit 2.995, -US-Dollar.

VMware VMotion, Storage VMotion und die Energiesparfunktionen gibt es in der Enterprise-Edition für 5.750,- US-Dollar für zwei Prozessoren. VMware hat zudem weitere Pakete mit mehreren Lizenzen im Programm. Die deutsche Version soll Anfang 2008 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)

IchsachNix 07. Jan 2008

wo denn da?

gg 12. Dez 2007

Naja, Live Migration kennt Xen auch, Ausfallsicherheit der Guests und des Hosts ist...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /