• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba zeigt neues Convertible mit Finger-Touchscreen

Portégé M700 mit DVI-D über Docking-Station, aber ohne Multi-Touch-Funktion

Toshiba hat mit dem Portégé M700 ein neues Convertible vorgestellt, also eine Mischung aus Tablet-PC und Notebook. Im Unterschied zur Neuvorstellung von Dell fehlt dem Toshiba-Modell die Multi-Touch-Funktion, aber es lässt sich gleichfalls wahlweise mit dem Stift oder dem Finger bedienen und bringt eine LED-Hintergrundbeleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M700
Portégé M700
Toshiba bietet seine Geräte in verschiedenen Hardware-Konfigurationen an, in denen Intels Core 2 Duo T75001 steckt, der mit 2,2 GHz arbeitet. Das 12,1 Zoll große Display im Breitbildformat erzielt eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll sowohl in Innenräumen als auch draußen gut ablesbar sein. Ein spezielles transflexives Display ist es jedoch nicht. Das Tastatur kann über ein Drehgelenk hinter das Display geklappt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Display wird wahlweise mit dem Finger oder einem speziellen Stift bedient. Unterhalb der Tastatur findet sich zudem ein Touchpad. Als Grafiklösung wird Intels GMA X3100 genutzt, der sich 8 bis 251 MByte des Hauptspeichers für eigene Zwecke reservieren kann.

Portégé M700
Portégé M700
Je nach Modell wird das Gerät mit 1 oder 2 GByte Hauptspeicher (PC2-5300 DDR2 SDRAM) ausgerüstet. Maximal passen 4 GByte in das Gerät. Der Festplatten-Speicherplatz liegt je nach Ausstattungsvariante zwischen 80 und 160 GByte. Dabei kommen SATA-Festplatten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz.

Als optisches Speichermedium wird ein herausnehmbares DVD-SuperMulti-Laufwerk eingesetzt. Wahlweise kann an seine Stelle auch ein zweiter Akku oder ein Leermodul zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden. Neben WLAN (802.11a/g/n) verfügen die Geräte über Bluetooth, Gigabit-Ethernet und ein Modem. Ein PC-Card-Erweiterungsschacht steht neben einem Kartenleser für Speicherkarten zur Verfügung. Der SD-Card-Steckplatz ist SDIO-fähig, was den Einsatz von Spezialkarten erlaubt.

Die Geräte bieten DVI-D über eine optionale Docking-Station, einen VGA-Ausgang, analoge Ton-Anschlüsse sowie vier USB-2.0-Ports und FireWire400. Eine 1,3-Megapixel-Kamera mit Mikrofon sowie einen Fingerabdruckleser integrierte Toshiba ebenfalls. Die Funktion "Sleep-and-Charge" erlaubt das Aufladen von angeschlossen Geräten über den USB-Anchluss, selbst wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Die Portégés messen 30,5 x 23,9 x 3,7 bzw. 3,9 cm und wiegen ca. 2 kg. Die Akkulaufzeit gab das Unternehmen nicht bekannt.

Mit 2 GByte Speicher und Windows Vista Business bietet Toshiba beispielsweise unter der Modellbezeichnung Portégé M700-S7002 das Gerät für rund 1.800,- US-Dollar an. Die Variante Portégé M700-S7001X mit Windows XP Tablet PC Edition 2005 und 1 GByte Speicher kostet rund 1.700,- US-Dollar. Deutsche Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jay Äm 12. Dez 2007

Naja, sie sehen ganz schick aus. Ich habe beim googlen zu Tablet PCs übrigens mal...

Andreas1000 12. Dez 2007

Welche anderen mobilen Computer gibt es die mit dem Finger bedient werden können? Keine...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /