Toshiba zeigt neues Convertible mit Finger-Touchscreen

Portégé M700 mit DVI-D über Docking-Station, aber ohne Multi-Touch-Funktion

Toshiba hat mit dem Portégé M700 ein neues Convertible vorgestellt, also eine Mischung aus Tablet-PC und Notebook. Im Unterschied zur Neuvorstellung von Dell fehlt dem Toshiba-Modell die Multi-Touch-Funktion, aber es lässt sich gleichfalls wahlweise mit dem Stift oder dem Finger bedienen und bringt eine LED-Hintergrundbeleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M700
Portégé M700
Toshiba bietet seine Geräte in verschiedenen Hardware-Konfigurationen an, in denen Intels Core 2 Duo T75001 steckt, der mit 2,2 GHz arbeitet. Das 12,1 Zoll große Display im Breitbildformat erzielt eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll sowohl in Innenräumen als auch draußen gut ablesbar sein. Ein spezielles transflexives Display ist es jedoch nicht. Das Tastatur kann über ein Drehgelenk hinter das Display geklappt werden.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Das Display wird wahlweise mit dem Finger oder einem speziellen Stift bedient. Unterhalb der Tastatur findet sich zudem ein Touchpad. Als Grafiklösung wird Intels GMA X3100 genutzt, der sich 8 bis 251 MByte des Hauptspeichers für eigene Zwecke reservieren kann.

Portégé M700
Portégé M700
Je nach Modell wird das Gerät mit 1 oder 2 GByte Hauptspeicher (PC2-5300 DDR2 SDRAM) ausgerüstet. Maximal passen 4 GByte in das Gerät. Der Festplatten-Speicherplatz liegt je nach Ausstattungsvariante zwischen 80 und 160 GByte. Dabei kommen SATA-Festplatten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz.

Als optisches Speichermedium wird ein herausnehmbares DVD-SuperMulti-Laufwerk eingesetzt. Wahlweise kann an seine Stelle auch ein zweiter Akku oder ein Leermodul zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden. Neben WLAN (802.11a/g/n) verfügen die Geräte über Bluetooth, Gigabit-Ethernet und ein Modem. Ein PC-Card-Erweiterungsschacht steht neben einem Kartenleser für Speicherkarten zur Verfügung. Der SD-Card-Steckplatz ist SDIO-fähig, was den Einsatz von Spezialkarten erlaubt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geräte bieten DVI-D über eine optionale Docking-Station, einen VGA-Ausgang, analoge Ton-Anschlüsse sowie vier USB-2.0-Ports und FireWire400. Eine 1,3-Megapixel-Kamera mit Mikrofon sowie einen Fingerabdruckleser integrierte Toshiba ebenfalls. Die Funktion "Sleep-and-Charge" erlaubt das Aufladen von angeschlossen Geräten über den USB-Anchluss, selbst wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Die Portégés messen 30,5 x 23,9 x 3,7 bzw. 3,9 cm und wiegen ca. 2 kg. Die Akkulaufzeit gab das Unternehmen nicht bekannt.

Mit 2 GByte Speicher und Windows Vista Business bietet Toshiba beispielsweise unter der Modellbezeichnung Portégé M700-S7002 das Gerät für rund 1.800,- US-Dollar an. Die Variante Portégé M700-S7001X mit Windows XP Tablet PC Edition 2005 und 1 GByte Speicher kostet rund 1.700,- US-Dollar. Deutsche Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /