Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba zeigt neues Convertible mit Finger-Touchscreen

Portégé M700 mit DVI-D über Docking-Station, aber ohne Multi-Touch-Funktion

Toshiba hat mit dem Portégé M700 ein neues Convertible vorgestellt, also eine Mischung aus Tablet-PC und Notebook. Im Unterschied zur Neuvorstellung von Dell fehlt dem Toshiba-Modell die Multi-Touch-Funktion, aber es lässt sich gleichfalls wahlweise mit dem Stift oder dem Finger bedienen und bringt eine LED-Hintergrundbeleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M700
Portégé M700
Toshiba bietet seine Geräte in verschiedenen Hardware-Konfigurationen an, in denen Intels Core 2 Duo T75001 steckt, der mit 2,2 GHz arbeitet. Das 12,1 Zoll große Display im Breitbildformat erzielt eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll sowohl in Innenräumen als auch draußen gut ablesbar sein. Ein spezielles transflexives Display ist es jedoch nicht. Das Tastatur kann über ein Drehgelenk hinter das Display geklappt werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Das Display wird wahlweise mit dem Finger oder einem speziellen Stift bedient. Unterhalb der Tastatur findet sich zudem ein Touchpad. Als Grafiklösung wird Intels GMA X3100 genutzt, der sich 8 bis 251 MByte des Hauptspeichers für eigene Zwecke reservieren kann.

Portégé M700
Portégé M700
Je nach Modell wird das Gerät mit 1 oder 2 GByte Hauptspeicher (PC2-5300 DDR2 SDRAM) ausgerüstet. Maximal passen 4 GByte in das Gerät. Der Festplatten-Speicherplatz liegt je nach Ausstattungsvariante zwischen 80 und 160 GByte. Dabei kommen SATA-Festplatten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz.

Als optisches Speichermedium wird ein herausnehmbares DVD-SuperMulti-Laufwerk eingesetzt. Wahlweise kann an seine Stelle auch ein zweiter Akku oder ein Leermodul zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden. Neben WLAN (802.11a/g/n) verfügen die Geräte über Bluetooth, Gigabit-Ethernet und ein Modem. Ein PC-Card-Erweiterungsschacht steht neben einem Kartenleser für Speicherkarten zur Verfügung. Der SD-Card-Steckplatz ist SDIO-fähig, was den Einsatz von Spezialkarten erlaubt.

Die Geräte bieten DVI-D über eine optionale Docking-Station, einen VGA-Ausgang, analoge Ton-Anschlüsse sowie vier USB-2.0-Ports und FireWire400. Eine 1,3-Megapixel-Kamera mit Mikrofon sowie einen Fingerabdruckleser integrierte Toshiba ebenfalls. Die Funktion "Sleep-and-Charge" erlaubt das Aufladen von angeschlossen Geräten über den USB-Anchluss, selbst wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Die Portégés messen 30,5 x 23,9 x 3,7 bzw. 3,9 cm und wiegen ca. 2 kg. Die Akkulaufzeit gab das Unternehmen nicht bekannt.

Mit 2 GByte Speicher und Windows Vista Business bietet Toshiba beispielsweise unter der Modellbezeichnung Portégé M700-S7002 das Gerät für rund 1.800,- US-Dollar an. Die Variante Portégé M700-S7001X mit Windows XP Tablet PC Edition 2005 und 1 GByte Speicher kostet rund 1.700,- US-Dollar. Deutsche Preise liegen noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€
  3. 245,90€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Jay Äm 12. Dez 2007

Naja, sie sehen ganz schick aus. Ich habe beim googlen zu Tablet PCs übrigens mal...

Andreas1000 12. Dez 2007

Welche anderen mobilen Computer gibt es die mit dem Finger bedient werden können? Keine...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /