• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce 8800 GTS mit 512 MByte: Neue Oberklasse komplett

Zweite Nvidia-GPU mit 65 Nanometern Strukturbreite

Sechs Wochen nach der 8800 GT hat Nvidia eine neue Version seiner Grafikkarte "GeForce 8800 GTS" vorgestellt. Bei gleichem Namen steckt unter dem zwei Slots breiten Kühler jedoch eine G92-GPU, die Speicherausstattung liegt nun bei 512 MByte statt bisher 320 oder 640 MByte. Nach den ersten Preisen von Hardware-Versendern ist die neue GTS zudem etwas teurer als die bisherige Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar erwartet Nvidia für die neue GTS Straßenpreise "ab 299,- Euro", nach den bisherigen Preislisten der Online-Händler liegen die Kosten jedoch im Mittel eher um 350,- Euro. Die bisherige 8880 GTS mit 640 MByte Speicher war zuletzt bereits unter 300,- Euro zu haben, vermutlich läuft dieses Modell jedoch bald aus.

Inhalt:
  1. GeForce 8800 GTS mit 512 MByte: Neue Oberklasse komplett
  2. GeForce 8800 GTS mit 512 MByte: Neue Oberklasse komplett

GeForce 8800 GTS / 512 MByte
GeForce 8800 GTS / 512 MByte
Gegenüber der GTS/640 hat Nvidia mit der GTS/512 nämlich die Leistung deutlich gesteigert: Der Speicherbus ist zwar statt 320 Bit nur noch 256 Bit breit, doch diese Verkleinerung des Datenpfades hat schon beim 8800 GT die Leistung kaum beeinträchtigt. Dafür hat die GTS/512 nun 128 Shader-Einheiten (SPUs) statt 96 beim GTS/640. So viele Rechenwerke hatten bisher nur die GTX- und Ultra-Karten zu bieten.

Auch der Takt der GPU von nun 650 MHz liegt deutlich über den 500 MHz der bisherigen GTS und sogar über der mit 575 MHz getakteten GTX. Die bei Nvidia-GPUs getrennt getakteten Shader-Einheiten dürfen bei der GTS/512 mit 1.625 MHz schwitzen, bei der GT sind es 1.500 MHz und 1.350 MHz beim GTX. Hier bleiben der GTX nur der mit 384 Bit breitere Speicherbus und 768 MByte Grafikspeicher als technische Vorteile. Obwohl auch die GTX-Karten stellenweise schon unter Preise von 400,- Euro gerutscht sind, scheinen die aktuellen Preise der neuen GTS damit gerechtfertigt.

Zudem bieten einige Kartenhersteller auch deutlich höher getaktete Versionen an, wobei aber genau auf das Verhältnis der Takte von GPU, Shadern und Speicher zu achten ist. Letzterer ist auch bei der neuen GTS als GDDR-3 ausgeführt, GDDR-4 setzt Nvidia weiterhin nicht ein. Dafür ist der Speicher aber mit 970 MHz (1.940 MHz per DDR) sehr hoch getaktet, die GTS/640 kommt hier nur auf 800, und selbst die GTX nur auf 900 MHz. Unbestätigten Angaben zufolge arbeiten einige Anbieter von Grafikkarten auch schon an Versionen der neuen GTS mit 1 GByte Speicher, ermöglicht durch neue Speicherbausteine mit 1 Gigabit Kapazität, wie sie derzeit nur Qimonda herstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GeForce 8800 GTS mit 512 MByte: Neue Oberklasse komplett 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 51,99€
  3. 13,99€
  4. 4,26€

ping 15. Dez 2007

nimm lieber eine ati radeon x1950 pro mit 512 mb, dein markennetzteil sollte zudem 350...

greedy 13. Dez 2007

Verstehen wir alle. Aber Hilfe naht: Ich und meine Crew arbeiten z.Z. an www.hardware...

aabsicht! 13. Dez 2007

Tja. Ausverkauft. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.. so ist das eben

ThadMiller 12. Dez 2007

Da der Vergleich offensichtlich ist, bemerkt ihn auch jeder. Aber was willst du uns...

Sabba 12. Dez 2007

Hättest mir ruhig mal eine mitbringen können, wenn du schon da warst.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /