Abo
  • Services:

Schnurloser USB-Display-Anschluss

DisplayLink und Alereon entwickeln Referenzdesign

Die Unternehmen DisplayLink und Alereon haben zusammen ein Referenzdesign für einen schnurlosen USB-Display-Anschluss entwickelt. Damit lassen sich Displays über Ultra-Wide-Band schnurlos mit Daten versorgen. UWB ist die Basis für Wireless USB.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Referenz-Design ist nicht für Endkunden erhältlich, sondern für Hardware-Hersteller gedacht, die auf dieser Basis eigene Produkte entwickeln können. Öffentlich will Alereon das Design auf der CES 2008 in Las Vegas vorstellen, die vom 7. bis 12. Januar 2008 stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mit der von DisplayLink und Alereon entwickelten Technik sollen Displays ohne Kabel vom Rechner mit Daten versorgt werden können. Natürlich werden die Displays selbst nicht vollkommen schnurlos sein - eine Stromversorgung wird weiterhin benötigt. Der Anwender spart sich lediglich die Verbindung Rechner und Display.

Die Technik soll mit normalen USB-2.0-Anschlüssen auf Rechnerseite arbeiten, Auflösungen von 1.680 x 1.050 Pixeln bei 16,7 Millionen Farben ermöglichen und so schnell sein, dass auch DVDs angesehen werden können. Genauere technische Angaben machten die Unternehmen nicht. UWB-Chips sollen bei geringem Stromverbrauch auf Distanzen von wenigen Metern Daten mit bis zu 480 MBit/s übertragen können.

Das Referenzdesign arbeitet mit Alereons Chip AL5000 zusammen, der von der WiMedia Alliance zertifiziert ist. Wann erste Implementierungen des neuen Designs zu erwarten sind, teilten die Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

DrAgOnTuX 12. Dez 2007

ich hatte schon manche mit externem Netzteil, der trend geht natürlich richtung...

DrAgOnTuX 12. Dez 2007

wie wahr :) besonders ab den preisen für DDR2 Ram hab ich mich erschrocken. krass was da...

denker nummer zwei 12. Dez 2007

Also pack ich bald mein handi aus, leg es auf den tisch, stelle eine Verbindung zu dem...

Xaff 11. Dez 2007

Es gibt schon Beamer (in der gehobeneren Preisklasse), die per WLAN mit Daten versorgt...

CDJM 11. Dez 2007

Sollte dann doch eigentlich reichen. Oder nicht? Vielleicht kommt ja irgendwann auch mal...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /