Abo
  • IT-Karriere:

Univention Corporate Server 2.0 mit Virtualisierung

Neue Management-Konsole und LVM-Unterstützung

Der Univention Corporate Server 2.0 (UCS) ist fertig. Die Linux-Distribution enthält neue Werkzeuge wie die Univention Management Console und die Virtualisierungslösung Xen. Im Herzen basiert die Distribution auf Debian 4.0 und ist inklusive der von Univention entwickelten Bestandteile als Open Source verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In UCS 2.0 hält die "Univention Management Console" Einzug, ein webbasiertes Werkzeug, das die alte Management-Konsole ablöst. Dabei soll die UMC Seite an Seite mit dem Directory Manager arbeiten, der früher Univention Admin hieß und ebenfalls über einen Browser bedient wird. Genutzt werden bei beiden Programmen LDAP-basierte Richtlinien, um festzulegen, welcher Administrator welche Funktionen aufrufen darf.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Heilbronn

Neu ist außerdem die Unterstützung des Logical Volume Managers (LVM) bei der Installation. Zur Virtualisierung von Linux- und Windows-Systemen (in Verbindung mit einem Prozessor mit Virtualisierungstechnik) wird Xen 3.1 verwendet.

Die Basis für UCS 2.0 bildet Debian 4.0, wobei Univention diverse Pakete aktualisiert hat. UCS verwendet GCC 4.1, PHP 5.2, Apache 2.2, Samba 3.0.26 und OpenLDAP 2.3.30 sowie X.org 7.10. Für den Desktop-Einsatz sind unter anderem KDE 3.5.7, OpenOffice.org 2.2.1 und Firefox 2.0.0.6 enthalten.

Die Konfiguration wird über die "Univention Config Registry" verwaltet, die der Windows-Registry nachempfunden ist und deren Variablen in der neuen Version über LDAP-basierte Richtlinien gesetzt werden. Die integrierte Firewall bekommt ebenfalls per LDAP mitgeteilt, welche Ports beispielsweise gesperrt werden sollen. Über Schnittstellen lassen sich UCS-Systeme auch an Microsofts Active Directory anbinden und es wurde beispielsweise mit Nagios eine Software zur Netzwerküberwachung integriert.

Bis auf die proprietären Komponenten von Drittherstellern unterliegt das komplette System der GPL. UCS 2.0 steht zum Download bereit, Univention bietet kommerzielle Maintenance-Verträge an. Für den privaten Einsatz ist das Betriebssystem kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 14,95€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

back2life 12. Dez 2007

Ist das mit EnGarde http://www.engardelinux.org/ oder ClarkConnect http://www...

tani 12. Dez 2007

Lies den Text: "Bis auf die proprietären Komponenten von Drittherstellern unterliegt das...

woody@home 11. Dez 2007

"TERMINAL SERVER" - also leute mit kleines leistungsschwachen PC verbinden sich zu...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /