Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrechtsstreit: Perlentaucher gewinnt gegen FAZ und SZ

Zusammenfassung von Zeitungsartikeln erlaubt

Die Internet-Kultur-Seite Perlentaucher hat im Rechtsstreit gegen die Verlage von Frankfurter Allgemeiner Zeitung und Süddeutscher Zeitung in zweiter Instanz gesiegt. Das Oberlandesgericht Frankfurt/Main hat eine Berufung gegen das Urteil des Frankfurter Landgerichts abgewiesen und stimmte der Rechtsauffassung von Perlentaucher zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und die Süddeutsche Zeitung (SZ) sind juristisch gegen die Internet-Kultur-Seite vorgegangen, weil die Verlage eine Urheberrechtsverletzung gesehen haben. Diese konnte aber weder das Frankfurter Landgericht noch das Oberlandesgericht Frankfurt/Main erkennen.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Die Website Perlentaucher berichtet über Literaturkritik und veröffentlicht dazu auch selbst verfasste Zusammenfassungen von Buchrezensionen, die in der FAZ sowie der SZ erschienen sind. Darin sahen die beiden Verlage eine Urheberrechtsverletzung, unterlagen aber bereits im ersten Urteilsspruch vom November 2006.

Der Perlentaucher zitiert aus der Begründung des Gerichts: "Die Klage hatte - wie schon in erster Instanz - keinen Erfolg." Das Gericht meinte, "ein generelles Verbot von Abstracts könne schon deshalb nicht ausgesprochen werden, weil die öffentliche Beschreibung des Inhalts eines Werkes nach dessen Veröffentlichung grundsätzlich jedermann zustehe, soweit es sich dabei nicht um eine unzulässige Bearbeitung des Originals, hier also der Originalrezension, handele". Eine Zusammenfassung kann somit eine eigenständige schöpferische Leistung darstellen und diese dürfe nicht verboten werden, weil in dem Fall der Inhalt der Kritik in den wesentlichen Punkten übermittelt wird.

Offen ist derzeit, ob die Verlage von FAZ und SZ abermals in Revision gehen werden. Falls dieser Weg nicht eingeschlagen wird, hat Perlentaucher den Rechtsstreit für sich gewonnen. (Az 11 U 75/06 und 11 U 76/06)



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Ketzer 12. Dez 2007

Aber macht es nicht doch einen Unterschied ob ich nun den Inhalt eines Textes mit...

Ketzer 12. Dez 2007

Wenn du nur einen Geistesblitz pro Jahr hättest, würdest du ihn auch wie einen Schatz...

supporter 11. Dez 2007

Du hättest vielleicht noch folgenden Link nennen sollen, wo Heise derartige Fälle...

IchIchIch 11. Dez 2007

"abermals in Revision gehen werden" ? Das könnten sie nur, wenn sie schonmal in Revision...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /