Vorschau: Pirates of the Burning Sea - MMORPG auf hoher See

Piraten, Händler und Offiziere statt Orcs und Elfen

In der Hansestadt Hamburg stellte Russel Williams von Flying Labs Software das Online-Rollenspiel Pirates of the Burning Sea vor, das im Januar 2008 auf hoher See ein unverbrauchtes Szenario verspricht. Auf den Weltmeeren in der Karibik kämpfen die Spieler um die Macht über das Wasser und Ressourcen. Ein interessantes Seekampfsystem, eine funktionierende Wirtschaft und dynamische PvP-Areale, die von der Stabilität des nahe liegenden Hafens bestimmt werden, lassen auf ein gutes Spiel hoffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einer Pressetour stellte Russel "Rusty" Williams (CEO des Entwicklungsstudios Flying Lab Software) in Hamburg der versammelten Presse sein Online-Rollenspiel "Pirates of the Burning Sea" vor, das genauso wie Bounty Bay Online (BBO) auf hoher See spielt.

Pirates of the Burning Sea
Pirates of the Burning Sea
Eines vorweg: Wer befürchtet, dass Pirates of the Burning Sea in dieselben unteren Spielspaßregionen vorstößt wie Bounty Bay Online, kann beruhigt sein. Für den ein oder anderen Vergleich muss BBO dennoch herhalten, denn die Verwandtschaft ist kaum zu übersehen, auch wenn Pirates of the Burning Sea die gröbsten Fehler zum Glück nicht übernommen hat.

Auffallend ist zunächst das unverbrauchte Szenario: Statt in einer Fantasy-Welt spielt Pirates of the Burning Sea auf hoher See und in der Karibik im Jahre 1720. Im Spiel stehen vier Fraktionen zur Verfügung: Piraten, Spanier, Engländer und Franzosen. Diese wiederum können - in Abhängigkeit von der Fraktion - verschiedenen Klassen angehören: Freibeuter, Piraten, Offiziere und Händler. Wie in anderen Online-Rollenspielen üblich, lassen sich diese recht stark modifizieren. An Fantasyspiele kommt Pirates of the Burning Sea naturgemäß nicht heran, da man auf Menschen beschränkt ist. Einige Anpassungen soll es zudem erst später geben: Wer statt einem Bein lieber ein Holzbein haben will, der kann sich dies in einer Mission verdienen, so das echte dabei abhanden kommt. In der Karibik stehen etwa 80 Häfen mit angeschlossener Stadt zur Verfügung, die mit 63 unterschiedlichen Schiffen angefahren werden können. Die meisten Häfen sind mehr oder weniger unter der Kontrolle der Spieler bzw. der jeweiligen Fraktion, der sie angehören. Die Fraktionsangehörigkeit bestimmt den Handel, die Produktion, aber auch die Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe, sofern ein Hafen in eine politisch instabile Phase eintritt, die durch von Spielern ausgelöste Unruhen eingeleitet wird.

Pirates of the Burning Sea verspricht eine funktionierende Wirtschaft mit einer vom Spieler kontrollierten Produktionskette. Die Wirtschaft hat zudem direkten Einfluss auf das Machtgefüge in der Karibik. Meist hat ein Spieler auch direktes Interesse daran, dass der Hafen in der Hand der eigenen Fraktion bleibt. Gehört der Hafen einer anderen Fraktion, müssen ansonsten steuerliche Abgaben geleistet werden. Gleichzeitig soll eine regionale Exklusivität verschiedener Materialien für ordentlichen Zündstoff und florierenden Handel sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vorschau: Pirates of the Burning Sea - MMORPG auf hoher See 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


tibaa 10. Mär 2008

Danke für die Warnung! Wollte grad zuschlagen aber wenn SOE da mitmischt, nein danke! swg...

Chatlog 14. Dez 2007

AHHHHH ueberforder ihn nicht! Wenn der das wort "Bloecke" hoert, denkt doch ans...

eRAZOR 12. Dez 2007

Meine Frau testet das Game im Moment und ist bisher recht angetan :P

hubutz 12. Dez 2007

Weiß wer wie hoch die Abopreise sein sollen? Vllt bin ich blind aber sehen konnte ich nix...

Henry Morgan 12. Dez 2007

What are you thinking of ? I think it looks like crap. It's dead ugly. just my 2c...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. BSI-Lagebericht: Ransomware entwickelt sich zur größten Bedrohung
    BSI-Lagebericht
    Ransomware entwickelt "sich zur größten Bedrohung"

    Laut BSI gibt es immer mehr und auch ausgefallenere Ransomware-Angriffe. Sicherheitsforscher arbeiten derweil kaum mit dem BSI zusammen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /