HTML 5: Streit um Ogg Theora

Soll HTML einen Codec als Minimalstandard vorschreiben?

Das World Wide Web Consortium (W3C) arbeitet derzeit an einer Spezifikation für HTML 5, die auch das Thema Video adressieren soll. Künftig sollen sich Videos einfacher in Webseiten einbetten lassen, ohne dass es Plug-Ins wie Flash bedarf. Bei der Frage der durch die Browser zu unterstützenden Codecs gibt es jedoch Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

So drängte Nokia darauf, noch vor Veröffentlichung eines ersten Entwurfs den freien Video-Codec Ogg Theora aus der Spezifikation zu entfernen, denn zunächst war vorgesehen, die Unterstützung des Video-Codecs Ogg Theora sowie des Audio-Codecs Ogg Vorbis in der HTML5-Spezifikation festzuschreiben. Es reicht nicht aus, nur das entsprechende Markup festzulegen, es bedarf auch eines Minimalstandards, den alle Browser unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
Detailsuche

In einem Positionspapier bezieht Nokia klar Stellung gegen den freien Codec. Besser sei es, auf Codecs zurückzugreifen, die von großen Standardisierungsorganisationen entwickelt wurden, auch um das Risiko von Patentverletzungen einzugrenzen. Zudem müsse das jeweilige System DRM zulassen. Gegenüber Ogg haben einige große, finanzstarke Unternehmen Bedenken geäußert, da sie befürchten, sich Patentklagen auszusetzen. Ogg Theora basiert auf dem einst proprietären Codec VP3 von On2, wird heute aber von der Xiph.org-Foundation entwickelt, der von On2 dazu unwiderrufliche Lizenzen zur Nutzung der entsprechenden Patente eingeräumt wurden.

Geht es nach Nokia, wird H.264 alias MPEG-4 Part 10 oder AVC (Advanced Video Coding) in der Spezifikation von HTML 5 festgeschrieben. Allerdings unterliegt H.264 zahlreichen Patenten, was den Richtlinien des W3C widerspricht.

So heißt es im aktuellen Diskussionsentwurf von HTML 5 nur noch: "Es wäre aus Gründen der Interoperabilität hilfreich, wenn alle Browser die gleichen Codecs unterstützen würden. Allerdings gibt es derzeit keine bekannten Codecs, die alle zufriedenstellen: Wir benötigen einen Codec, der nicht per Einheit oder per Distributor lizenziert wird, kompatibel mit dem Entwicklungsmodell Open Source ist, eine brauchbare Qualität bietet und ohne verdeckte Patentrisiken für große Unternehmen auskommt" Die Frage ist damit weiterhin offen und noch zu klären.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So werden derzeit einige alternative Lösungen diskutiert: Eine könnte darin bestehen, doch keinen Codec als Minimalstandard festzulegen, eine andere darin, einen alten Codec wie H.261 oder H.263 zu nutzen, deren Patente in absehbarer Zeit auslaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zornkopf 18. Jan 2008

ich habe seit ich mit dem handy telefoniere (ca. 15 jahre)außer 1 mal ne alternative...

Grip 18. Jan 2008

Der Name ist ja schon sowas von doppeldeutig. Als Mechaniker kann ich nur sagen: "NO...

Nameless 14. Dez 2007

Was für eine fadenscheinige Begründung für die Integration von DRM! Echt hinterhältig...

GodsBoss 13. Dez 2007

Das eine ist ein richtiges Beispiel (bgcolor), das andere ein falsches (). Statt bgcolor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /