• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Toshiba will Solid-State-Festplatten herstellen

Geräte mit Kapazitäten von 32 bis 128 GByte geplant

In Japan hat Toshiba nun angekündigt, dass das Unternehmen in die Produktion von Solid-State-Festplatten einsteigen will. Die Notebook-Festplatten mit Multi-Level-Cell-Flash sollen zunächst in Kapazitäten von 32 bis 128 GByte hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Von mechaniklosen Festplatten erwartet das Unternehmen eine längere Lebensdauer, einen geringeren Strombedarf und schnellere Zugriffszeiten. Aktuelle Produkte anderer Hersteller haben zumindest in puncto Strombedarf derzeit gegenüber den modernsten Festplatten mit herkömmlicher Magnetspeichertechnik nur geringe Vorteile - sie sind allerdings erheblich teurer.

Toshiba SSD
Toshiba SSD
Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Massenproduktion der Solid-State-Festplatten mit Serial-ATA-Interface will Toshiba im Mai 2008 anlaufen lassen. Die Geräte sollen sowohl im Formfaktor 1,8 als auch 2,5 Zoll erscheinen. Selbst die 128-GByte-Variante soll im 1,8-Zoll-Gerät Platz finden.

Die NAND-Speicher auf den Festplatten werden im 56-Nanometer-Prozess hergestellt und nehmen zusammen mit dem Controller und dem DRAM einen Raum von 70,6 x 53,6 x 3 mm ein. Die Lesegeschwindigkeit wird mit maximal 100 MByte pro Sekunde angegeben, die Schreibgeschwindigkeit mit 40 MByte pro Sekunde. Preise nannte Toshiba nicht.

Derzeit liegt beispielsweise der Straßenpreis einer SSD von Samsung mit 64 GByte Kapazität bei rund 830,- Euro, während 60-GByte-Modelle in herkömmlicher Technik und im 2,5-Zoll-Format bei ungefähr 45,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

georgm 11. Dez 2007

Aber Festplatten fallen nunmal aus - gerade weil sie mechanische Teile haben. Der...

fokka 11. Dez 2007

jo, kannst e jede hdd/ssd in deinen sektop einbauen, wo is das problem? is halt für...

Der braune Lurch 11. Dez 2007

Wow.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /