• IT-Karriere:
  • Services:

Schweiz: Referendum gegen neues Urheberrecht

Initiative startet Countdown für Volksabstimmung

Nachdem das Schweizer Parlament im Oktober 2007 eine novellierte Fassung des Urheberrechts verabschiedet hat, regt sich nun Widerstand. Mit einem Referendum soll das Gesetz zu Fall gebracht werden. Mehrere Gruppen und Initiativen machen gegen die Gesetzesänderung mobil. Unter dem Slogan "No Swiss DMCA" wird für ein Referendum gegen die beschlossenen Änderungen geworben.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei steht "DMCA" als Abkürzung für den "Digital Millenium Copyright Act". Durch diese umstrittene Gesetzesverschärfung wurden die Rechte der Inhaber von Urheberrechten in den USA stark ausgeweitet und die Strafen für Urheberrechtsverletzungen insbesondere im Internet deutlich erhöht. Die eidgenössische Initiative warnt nun eindringlich davor, dass in der Schweiz durch das "gefährliche Gesetz" ebenfalls eine stärkere Einschränkung der Rechte von Nutzern bevorsteht. Bislang galt das Urheberrecht in der Schweiz als vergleichsweise liberal und nutzerfreundlich. So ist zum Beispiel der Download von urheberrechtlich geschützter Musik aus P2P-Tauschbörsen legal. Lediglich das Bereitstellen, also der Upload, solcher Dateien ist mit Strafe bedroht.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. VerbaVoice GmbH, München

Hauptkritikpunkt der Initiative bei den Änderungen im revidierten Gesetz ist ein Artikel, der den "Schutz technischer Maßnahmen" (Artikel 39a URG) regelt. Dieser Artikel wurde neu in das Schweizer Urheberrecht eingefügt. Nach der dort verankerten Regelung dürfen "wirksame technische Maßnahmen zum Schutz von Werken und anderen Schutzobjekten" in Zukunft vor Ablauf der Schutzfrist des jeweiligen Werkes nicht mehr umgangen werden. Darunter fallen "Technologien und Vorrichtungen wie Zugangs- und Kopierkontrollen (Anm. Wie beispielsweise der Einsatz von DRM-Systemen zum digitalen Rechtemanagement), Verschlüsselungs-, Verzerrungs- und andere Umwandlungsmechanismen, die dazu bestimmt und geeignet sind, unerlaubte Verwendungen von Werken (...) zu verhindern oder einzuschränken".

Als Tathandlung ist dabei das "Herstellen, Einführen, Anbieten, Veräußern oder das sonstige Verbreiten, Vermieten, Überlassen zum Gebrauch, die Werbung für und der Besitz zu Erwerbszwecken von Vorrichtungen, Erzeugnissen oder Bestandteilen" und das weitere "Erbringen von Dienstleistungen", die dazu führen, dass der Kopierschutz umgangen wird, unter Strafe gestellt. Zusammengefasst ist also jedes Umgehen, jede Werbung für eine Umgehung bzw. die Hilfe bei der Umgehung grundsätzlich verboten.

Diese Regelungen gelten allerdings nicht, wenn ein Fall der "gesetzlich erlaubten Verwendung" vorliegt. Darunter fällt beispielsweise auch das private Kopieren oder die Vervielfältigung von Werken für Personen mit Behinderungen auch unter Umgehung des Kopierschutzes. Verlangt ein Berechtigter die Aufhebung der technischen Schutzmaßnahme, so ist der Anbieter verpflichtet, dieser Forderung nachzukommen und den Zugang zu gewährleisten. Allerdings muss der Berechtigte dabei den Verantwortlichen für die eingebauten Schutzmaßnahmen selbst ausfindig machen. Da dies in der Praxis sehr lange dauern kann, wird diese Regelung von Gegnern der Novellierung ebenfalls kritisiert.

Das fakultative Referendum stellt einen der Grundpfeiler der so genannten halbdirekten Demokratie in der Schweiz dar. Nach Verabschiedung eines Gesetzes müssen, wenn dieses durch ein Referendum zu Fall gebracht werden soll, innerhalb einer "Referendumsfrist" von 100 Tagen die nötigen 50.000 Unterschriften vorgelegt werden. Liegen diese vor, so kann eine Volksabstimmung über das strittige Gesetz erwirkt werden. Soll dies im Fall des novellierten Urheberrechts klappen, so endet die Frist am 24. Januar 2008. Wenig Zeit für ein solch großes Vorhaben. Dies sehen auch die Initiatoren von "No Swiss DMCA" so. Man habe zu spät angefangen, die notwendigen Unterschriften zu sammeln. Allerdings bekommt das Anliegen zurzeit eine immer größere Öffentlichkeit. Die Initiative will deswegen auch nicht aufgeben. Als problematisch könnte sich allerdings erweisen, dass bislang noch keiner der großen Verbände oder Verbraucherschutzorganisationen das Referendum unterstützt. Dies könnte die nötigen Unterschriften kosten. [von Philipp Otto]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,74€
  3. 4,99€
  4. 33,99€

Schacher Seppeli 11. Dez 2007

Nein, das ist nicht verboten, da dein Ferienvideo nicht Urheberrechtlich geschützt ist...

hmhm 10. Dez 2007

mal sehen...

archimedes 10. Dez 2007

Noch eine kleine Anmerkung. Wenns nach der Musikindustrie geht, zahlen "ehrliche" Kunden...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /