Abo
  • IT-Karriere:

Linux Business Campus benennt sich um

Verein wird zur "Open Source Business Foundation"

Als der Linux Business Campus 2006 gegründet wurde, sollte Nürnberg als Open-Source-Standort gestärkt werden. Nun trägt der Verein den Namen Open Source Business Foundation, was eine europäische Ausrichtung dokumentieren soll; der Sitz bleibt weiterhin in Nürnberg.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Grundidee des Linux Business Campus war, in Nürnberg einen Standort für junge Unternehmen, die auf Open Source und Linux ausgerichtet sind, zu schaffen. Nun geht daraus der neue Verein Open Source Business Foundation (OSBF) hervor, dessen Sitz in Nürnberg bleibt, der aber eine europäische Ausrichtung verfolgt.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Mittlerweile zählen fast 120 internationale Softwareunternehmen, Hochschulen und andere zu dem Netzwerk und drei Viertel dieser Mitglieder sitzen außerhalb Nürnbergs. Zudem konzentriert sich der Verein nicht mehr speziell auf Linux-Anwendungen, sondern will das Thema Open Source als Ganzes betrachten. Somit ist die OSBF künftig nach Vorstellung ihrer Gründer eine Kontaktplattform für Unternehmensgründer und etablierte Firmen aus ganz Europa.

Am 23. Januar 2008 wird die OSBF den mit 75.000 Euro dotierten "Open Source Business Award" für Open-Source-Geschäftskonzepte verleihen, die auf europäischer Ebene beispielgebend sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand

passwortvergessen 10. Dez 2007

Vor allem erinnern mich junge Unternehmen die mit Open Source Geld verdienen an den Typen...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /