• IT-Karriere:
  • Services:

Zuzug von IT-Spezialisten wird nicht erleichtert

Gehaltsgrenze wird zum Schutz des Arbeitsmarktes nicht verringert

Die IT-Branche und ihre Verbände beklagen seit geraumer Zeit, dass es in Deutschland zu wenig Fachkräfte gibt und fordern daher, den Zuzug ausländischer Spitzenkräfte zu vereinfachen. Daraus wird nun offenbar nichts werden, denn zu der gewünschten Senkung der Gehaltsgrenze, nach der Zuwanderer hier anfangen können, soll es nicht kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IT-Gipfel in Hannover soll laut dem Handelsblatt nicht zur Kehrtwende bei der Zuwanderungspolitik werden. In der "Hannoversche Erklärung", die die Bundeskanzlerin und die IT-Branche geben wollen, soll davon keine Rede mehr sein.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Hays AG, Bonn

Die IT-Branche fordert, die Gehaltsgrenze von derzeit 85.000 Euro jährlich für hochqualifizierte Zuwanderer zu halbieren. In der Hannoverschen Erklärung heißt es jedoch nur lapidar, "wir müssen die Debatte fortführen", hat das Handelsblatt erfahren. Vage verspricht die Bundesregierung ein "Konzept für eine arbeitsmarktadäquate Steuerung der Zuwanderung Hochqualifizierter, das den Interessen Deutschlands auch in der nächsten Dekade Rechnung trägt".

Angeblich sind in Deutschland 43.000 IT-Stellen unbesetzt, sagt die Branche. Dennoch sind zahlreiche Informatiker und IT-Fachkräfte arbeitslos. Mit Rücksicht auf den hiesigen Arbeitsmarkt dürfte es deshalb politisch nicht möglich sein, auf Zuwanderung zu setzen.

Die "Hannoversche Erklärung" vertröstet den Informationen der Zeitung nach auf die "Qualifizierungsinitiative", die Bundesforschungsministerin Annette Schavan noch 2007 starten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

brusch 12. Dez 2007

... jaja

Irgendwer 11. Dez 2007

Und der Witz daran ist dass nun durch die Einführung der Studiengebühren immer weniger...

Irgendwer 11. Dez 2007

42.5k halte ich auch angemessen für Einsteiger. Aber in einigen Vorstellungsgesprächen...

Irgendwer 11. Dez 2007

Sorry, aber das halte ich für Blödsinn (Überschrift), denn wie überall gilt auch hier...

andi2 11. Dez 2007

Ich würde gern wieder mal am IBM-Mainframe arbeiten, aber leider gibt es da keine offenen...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

    •  /