Abo
  • IT-Karriere:

Weitere GPL-Klage durch Busybox-Entwickler

Verizon wird Lizenzverstoß vorgeworfen

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat im Namen der Busybox-Entwickler eine Klage gegen Verizon Communications eingereicht. Das Telekommunikationsunternehmen soll Busybox in einem Router vertreiben, ohne den entsprechenden Quellcode anzubieten, wie es die GNU General Public License (GPL) vorschreibt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Verizon betreibt unter anderem einen Internet- und Fernsehdienst über Glasfaser und liefert dafür den WLAN-Router Actiontec MI424WR an seine Kunden aus. Auf diesem kommt Busybox zum Einsatz, eine Sammlung von Unix-Werkzeugen speziell für eingebettete Geräte, das unter der GPL angeboten wird. Anders als diese es vorschreibt, bietet Verizon den passenden Quelltext aber nicht an.

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Das SFLC signalisiert damit ein deutlich aggressiveres Verhalten gegen Lizenzverstöße. Bereits vor einiger Zeit wollte das SFLC Klage gegen den Hardware-Hersteller Monsoon einreichen, da dieser Busybox nutzte, einigte sich dann aber außergerichtlich.

Im November 2007 wurden dann aber die ersten beiden Klagen im Namen der Busybox-Entwickler Erik Andersen und Rob Landley gegen die Firmen Xterasys und High-Gain Antennas eingereicht.

"Verizon hat auf unsere Anfragen nicht reagiert, so dass uns kein anderer Weg blieb, als Klage gegen sie einzureichen", kommentierte Dan Ravicher, Legal Director des SFLC das Vorgehen. Sollten diese Fälle vor Gericht kommen, wären es die ersten GPL-Prozesse in den USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

H4ndy 10. Dez 2007

Da würd ich aber mal aufpassen, ob das auch rechtlich OK ist, einen 1:1-Klon einer...

soomon 10. Dez 2007

jetzt sehen diese schnorrer was sie davon haben :))

ps 09. Dez 2007

abkürzungen an sich sind auch erstmal sprachneutral ;)


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /