Abo
  • Services:

Toyota präsentiert geigenden Roboter

Robotik als Kerngeschäft bis 2020

Mit Maschinenmusik verbindet man die Musik von Bands wie Kraftwerk oder kraftvolle Technobeats, weniger jedoch klassische Klänge. Die entlockte jedoch ein von Toyota entwickelter Roboter mit einer Geige. Der japanische Autohersteller will seine Robotiksparte in den kommenden Jahren stark ausbauen. Die japanische Regierung fördert diese Zukunftsbranche.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota präsentiert geigenden Roboter

Toyota hat in Tokio einen musizierenden Roboter präsentiert. Der 1,50 Meter große weiße Roboter entlockte seiner Geige den Marsch "Pomp and Cirumstance" des englischen Komponisten Edward Elgar. 17 Gelenke in seinen Händen und Armen verleihen ihm eine Fingerfertigkeit, die - so Toyota - der menschlichen vergleichbar ist. Flüssig ließ er mit der rechten Hand den Bogen über die Saiten gleiten, während die Finger seiner Linken die Saiten am richtigen Ort auf den Hals hinunterdrücken.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

Der noch namenlose Geiger war allerdings nicht der erste Robomusiker, den der Autohersteller konstruiert hat: 2005 hatte Toyota robotische Trompeter zur Eröffnung einer Roboter-Ausstellung aufspielen lassen.

Hinter dem, was auf den ersten Blick nach technischer Spielerei aussieht, stecken indes handfeste wirtschaftliche Interessen: Ähnlich wie die westlichen Industrienationen droht auch der japanischen Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten eine Überalterung. Unternehmen wie Toyota suchen nach technischen Lösungen etwa für die Pflege. So präsentierte der Autohersteller neben dem noch namenlosen Robogeiger noch Mobiro, eine Art Roboter-Rollstuhl. Der Mobilitätsroboter navigiert selbstständig um Hindernisse herum, kann Treppen steigen und zuckelt - sollte sein menschlicher Begleiter lieber laufen wollen - auch einfach als Gepäckträger hinterher.

Für seine maschinellen Helfer sieht Toyota denn auch vier Haupteinsatzgebiete: Neben der Produktion, wo sie heute schon vielfach eingesetzt werden, sind das Haushalt, Krankenpflege sowie medizinische Versorgung und schließlich Personentransporte über kurze Distanzen. Um sich auf dem Gebiet der Robotik entsprechend zu positionieren, will Toyota die zuständige Entwicklungsabteilung auf rund 200 Mitarbeiter aufstocken. Derzeit tüfteln etwa halb so viele Entwickler an den Arbeitsmaschinen. Laut des neuen Unternehmensplans "Global Vision 2020" soll die Robotik bis Ende des nächsten Jahrzehnts zum Kerngeschäft von Toyota gehören.

Für einen Autohersteller wie Toyota ist der Schritt in die Robotik in der Tat naheliegend. In vielen Produktionshallen haben Maschinen die Arbeit von Menschen übernommen. Und auch in den Produkten, den Autos, steckt inzwischen eine Menge künstlicher Intelligenz, etwa Sensoren oder Unfallverhütungssysteme, die auch bei der Steuerung von Robotern eingesetzt werden kann.

Die japanische Regierung sieht in der Robotik eine wichtige Zukunftsbranche und hat erst kürzlich Unternehmen aufgefordert, diesen Wirtschaftszweig auszubauen. Als führend auf diesem Gebiet gelten der Toyota-Konkurrent Honda, der bereits Ende 2000 den humanoiden Roboter Asimo vorstellte, und der Elektronikkonzern Sony, dessen Roboterhund Aibo bewies, dass sich Roboter durchaus gut in den Haushalt einfügen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. ab 119,98€ (Release 04.10.)

berndasrot 08. Nov 2008

Ghost in the shell (3 filme und 2 staffeln serie)+ alle appleseed teile und dann kommts...

basslinegenerator 08. Nov 2008

welcher mindestlohn ? :) den gibts nichtmehr in den paar jahren , ausserdem bruachen die...

stu-pid 08. Dez 2007

Naja. Na und? Verbesserungen sind keine Neuigkeiten. Software gibt es auch schon länger...

Onez 07. Dez 2007

Ach das wäre schön :)

Roboterexperte 07. Dez 2007

ja


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

    •  /