Abo
  • Services:

Toyota präsentiert geigenden Roboter

Robotik als Kerngeschäft bis 2020

Mit Maschinenmusik verbindet man die Musik von Bands wie Kraftwerk oder kraftvolle Technobeats, weniger jedoch klassische Klänge. Die entlockte jedoch ein von Toyota entwickelter Roboter mit einer Geige. Der japanische Autohersteller will seine Robotiksparte in den kommenden Jahren stark ausbauen. Die japanische Regierung fördert diese Zukunftsbranche.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota präsentiert geigenden Roboter

Toyota hat in Tokio einen musizierenden Roboter präsentiert. Der 1,50 Meter große weiße Roboter entlockte seiner Geige den Marsch "Pomp and Cirumstance" des englischen Komponisten Edward Elgar. 17 Gelenke in seinen Händen und Armen verleihen ihm eine Fingerfertigkeit, die - so Toyota - der menschlichen vergleichbar ist. Flüssig ließ er mit der rechten Hand den Bogen über die Saiten gleiten, während die Finger seiner Linken die Saiten am richtigen Ort auf den Hals hinunterdrücken.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der noch namenlose Geiger war allerdings nicht der erste Robomusiker, den der Autohersteller konstruiert hat: 2005 hatte Toyota robotische Trompeter zur Eröffnung einer Roboter-Ausstellung aufspielen lassen.

Hinter dem, was auf den ersten Blick nach technischer Spielerei aussieht, stecken indes handfeste wirtschaftliche Interessen: Ähnlich wie die westlichen Industrienationen droht auch der japanischen Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten eine Überalterung. Unternehmen wie Toyota suchen nach technischen Lösungen etwa für die Pflege. So präsentierte der Autohersteller neben dem noch namenlosen Robogeiger noch Mobiro, eine Art Roboter-Rollstuhl. Der Mobilitätsroboter navigiert selbstständig um Hindernisse herum, kann Treppen steigen und zuckelt - sollte sein menschlicher Begleiter lieber laufen wollen - auch einfach als Gepäckträger hinterher.

Für seine maschinellen Helfer sieht Toyota denn auch vier Haupteinsatzgebiete: Neben der Produktion, wo sie heute schon vielfach eingesetzt werden, sind das Haushalt, Krankenpflege sowie medizinische Versorgung und schließlich Personentransporte über kurze Distanzen. Um sich auf dem Gebiet der Robotik entsprechend zu positionieren, will Toyota die zuständige Entwicklungsabteilung auf rund 200 Mitarbeiter aufstocken. Derzeit tüfteln etwa halb so viele Entwickler an den Arbeitsmaschinen. Laut des neuen Unternehmensplans "Global Vision 2020" soll die Robotik bis Ende des nächsten Jahrzehnts zum Kerngeschäft von Toyota gehören.

Für einen Autohersteller wie Toyota ist der Schritt in die Robotik in der Tat naheliegend. In vielen Produktionshallen haben Maschinen die Arbeit von Menschen übernommen. Und auch in den Produkten, den Autos, steckt inzwischen eine Menge künstlicher Intelligenz, etwa Sensoren oder Unfallverhütungssysteme, die auch bei der Steuerung von Robotern eingesetzt werden kann.

Die japanische Regierung sieht in der Robotik eine wichtige Zukunftsbranche und hat erst kürzlich Unternehmen aufgefordert, diesen Wirtschaftszweig auszubauen. Als führend auf diesem Gebiet gelten der Toyota-Konkurrent Honda, der bereits Ende 2000 den humanoiden Roboter Asimo vorstellte, und der Elektronikkonzern Sony, dessen Roboterhund Aibo bewies, dass sich Roboter durchaus gut in den Haushalt einfügen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 10,95€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 34,49€

berndasrot 08. Nov 2008

Ghost in the shell (3 filme und 2 staffeln serie)+ alle appleseed teile und dann kommts...

basslinegenerator 08. Nov 2008

welcher mindestlohn ? :) den gibts nichtmehr in den paar jahren , ausserdem bruachen die...

stu-pid 08. Dez 2007

Naja. Na und? Verbesserungen sind keine Neuigkeiten. Software gibt es auch schon länger...

Onez 07. Dez 2007

Ach das wäre schön :)

Roboterexperte 07. Dez 2007

ja


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /