Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Crysis - High-End-Shooter oder Hype-Action?

Cryteks zweites Spiel stellt maximale Ansprüche an die Hardware

Mit Spannung erwartete Action-Titel im diesjährigen Weihnachtsgeschäft gab und gibt es einige. Ein Großteil von ihnen konnte die in sie gesteckten Erwartungen allerdings nicht voll und ganz erfüllen - man denke etwa an Assassin's Creed oder Timeshift. Jetzt ist endlich auch Crysis verfügbar; und hat, trotz aller unbestreitbarer Klasse, mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Crysis (Windows-PC)
Crysis (Windows-PC)
Mittlerweile ist es ja keine Seltenheit mehr, dass vor der Veröffentlichung eines mit Spannung erwarteten Titels mit Superlativen alles andere als gegeizt wird - Crysis sollte ja nicht nur der schönste und spannendste, sondern gleich ganz einfach beste Shooter aller Zeiten werden. Vorab wurde dies vor allem mit Grafik-Demos verdeutlicht; und zumindest in diesem Punkt haben die Entwickler von Crytek auch Wort gehalten.

Crysis
Crysis
Crysis sieht streckenweise unglaublich gut aus: Der dichte Dschungel strotzt nur so vor Details, der Palmenstrand wirkt dank Wettereffekten, kleinen Tieren und unzähligen anderen Extras beeindruckend lebendig, die Gesichteranimationen sind hervorragend, und auch die weiteren Szenerien wie Eislandschaften oder Höhlen überzeugen. Allerdings ist der Preis, den man hardwaretechnisch dafür zahlen muss, extrem hoch: Wer keinen hochgerüsteten High-End-PC sein Eigen nennt, wird nur einen Bruchteil der optischen Klasse von Crysis wirklich erleben.

Für die Story gilt das natürlich nicht, die darf auch auf einem betagteren PC komplett erlebt werden - nur leider entpuppt sich die als einer der ganz großen Schwachpunkte von Crysis. Wir schreiben das Jahr 2019 und Nordkorea treibt auf einer eigentlich paradiesischen Insel seltsame Experimente. Als eine Truppe von Wissenschaftlern verschwindet, wird eine US-Elite-Einheit auf das Eiland zur Erkundung ausgeschickt - angeführt natürlich vom Spieler. Der muss sich allerdings nicht nur mit nordkoreanischen Soldaten, sondern später dann auch noch mit Außerirdischen herumschlagen; so weit, so unspektakulär.

Spieletest: Crysis - High-End-Shooter oder Hype-Action? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,32€
  3. 1,19€

Der Sandmann 07. Jan 2009

So ein Schwachsinn. Wieso höre ich in den letzten Jahren nur noch bahnbrechende Grafik...

Herb 13. Dez 2007

Hab' ich allerdings auch schon erlebt: Auf Delta nach dem Ausschalten der zwei Panzer in...

Herb 13. Dez 2007

Superfly und die anderen Neidkasper hier haben mindestens eine aus den folgenden beiden...

WoWGamer 12. Dez 2007

Ist doch klar das die Kinder die ihren Eltern noch keinen neuen PC abschwatzen konnten...

Xy 12. Dez 2007

Nun das gabs vorher auch schon das stimmt aber 1. ist die umsetzung jedes mal anders und...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /