MMS kommt aufs iPhone

Auch Erweiterung der SMS-Funktionen geplant

Am iPhone wurde immer wieder kritisiert, dass sich damit weder MMS versenden noch empfangen lassen. Nun befindet sich eine Software in der Entwicklung, welche diese Funktionen nachreicht. Aber auch an einem weiteren Werkzeug wird gearbeitet, mit dem sich endlich auch Kurzmitteilungen vom iPhone aus an andere weiterleiten sowie SMS gleich an mehrere Empfänger senden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Forum von ModMyiFone.com wurde eine erste Vorabversion einer MMS-Applikation für das iPhone vorgestellt. Der Empfang von MMS-Botschaften ist damit allerdings noch nicht möglich, nur der MMS-Versand soll derzeit funktionieren. Allerdings befindet sich die Software noch in einem frühen Entwicklungsstadium, so dass noch mit vielen Programmfehlern zu rechnen ist.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
Detailsuche

Ebenfalls auf ModMyiFone.com wurde die neue Version der in Entwicklung befindlichen Erweiterung für die SMS-Applikation im iPhone angekündigt. Damit lassen sich Kurzmitteilungen an andere Empfänger weiterleiten und endlich können SMS auch mit einem Schlag an mehrere Empfänger versendet werden. Bislang fehlen diese beiden Möglichkeiten dem iPhone.

Kürzlich hatte außerdem Google seine Webseiten optimiert, so dass diese besser im iPhone-Browser erscheinen. Dadurch lassen sich die Google-Dienste wie Suche, Google Mail alias GMail, Reader, Calendar sowie Maps fortan besser mit dem iPhone nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrFu79 11. Dez 2007

das ist jetzt aber - NICHT - Dein Ernst, oder ??? Ich habe mich mit Ubuntu beschäftigt...

DrFu79 11. Dez 2007

... aller Zeiten kommt von APPLE. http://www.infoweek.ch/news/nw_single.cfm?news_Id=17154...

@ 10. Dez 2007

MMS nutzt kein Mensch, weil es zu teuer ist - da hat man sich das Geschäft selbst...

Horst... 10. Dez 2007

Mehr als 10 Leute bekommt ihr doch eh nicht zusammen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /