• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop-Plug-In für Microsofts HD-Photo-Format

Final-Version für Windows und MacOS X verfügbar

Für Mai 2007 war sie angekündigt, die Final-Version des HD-Photo-Plug-Ins für Photoshop. Nach einer Wartezeit von sieben Monaten ist die Final-Version des Plug-Ins nun endlich für Windows und MacOS X verfügbar. Dadurch wird Photoshop CS2 und CS3 in die Lage versetzt, Microsofts neues Bildformat zu verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat das Plug-In in Zusammenarbeit mit Adobe sowie Pegasus Imaging entwickelt. Eine erste Beta-Version erschien bereits im März 2007, die Arbeiten daran sollten eigentlich bis Mai 2007 beendet sein. Diesen Zeitplan konnten die Entwickler aber nicht einhalten, so dass das Photoshop-Plug-In erst jetzt in der Final-Version vorliegt. Allem Anschein nach ist Microsoft das Projekt nicht mehr sonderlich wichtig, denn eine entsprechende Ankündigung gab es nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Gleichwohl ist das Plug-In über Microsofts Download-Center für die Windows XP und Vista sowie für MacOS X ab der Version 10.4 verfügbar. Das Plug-In soll sich mit Photoshop CS2 sowie CS3 verwenden lassen. Ältere Photoshop-Versionen werden demnach nicht unterstützt.

Seit August 2007 läuft die Prüfung, ob HD-Photo zu einem neuen JPEG-Standard wird. Eine Entscheidung wird im kommenden Jahr erwartet. Durch die Standardisierung könnten sich auch Software-, Kamera- und Druckerhersteller an das Format wagen und es unterstützen. Das neue Format wurde erstmals im März 2007 vorgestellt. Eine verbesserte Kompression soll bis zu zwei Mal so effizient sein wie die von JPEG, so dass entsprechende Bilder nur halb so viel Speicher belegen. Dabei sollen keine störenden Artefakte auftreten und Microsoft verspricht eine hohe Darstellungsqualität der Fotos. HD Photo ist bereits Bestandteil von Windows Vista und tritt die direkte Nachfolge von Windows Media Photo an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-79%) 21,00€
  3. (-80%) 7,99€

oh-mann 10. Dez 2007

Oh Mann Leute, legen wir alle wieder "prof." Niveau an den Tag??

ps 07. Dez 2007

png? dann bist du sowieso nicht die zielgruppe

ebv 07. Dez 2007

es gibt ja schon verlustfreie kompressionsverfahren, so ist das nicht. TIFF mit LZW oder...

nate 07. Dez 2007

Freu dich nicht zu früh. JPEG2000 hat das traurige Schicksal, nur recht schwierig...

nate 07. Dez 2007

Noch. Wenn HD Photo als JPEG XR standardisiert wird, sind diese Bedenken hinfällig.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /