• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Alpha von OpenSuse 11 verfügbar

Noch kein Erscheinungstermin für die Linux-Distribution festgelegt

Die OpenSuse-Entwickler haben ihren aktuellen Entwicklungszweig zusammengefasst als Alpha-Version veröffentlicht. "OpenSuse 11 Alpha 0" enthält einige größere Änderungen. Ein Veröffentlichungstermin wurde noch nicht offiziell festgelegt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Alpha-Version verwendet den Linux-Kernel 2.6.24-rc4 und hält damit Schritt mit der aktuellen Kernel-Entwicklung. Ferner kommt X.org 7.3 zum Einsatz - dieses wurde auch schon in die aktuelle Ubuntu-Alpha integriert. Der X-Server enthält in dieser Version vor allem neue Funktionen im Hinblick auf eine automatische Konfiguration.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Zusätzlich zu KDE 3.5.8 als Desktop-Umgebung ist auch der erste Release Candidate von KDE 4.0 enthalten. Open Suse 11 Alpha 0 liefert darüber hinaus Komponenten wie GCC 4.3.0, Gimp 2.4, Alsa 1.0.15 und Yast 2.16 mit. Nach Angaben der Entwickler soll die Version trotz der großen Änderungen gegenüber OpenSuse 10.3 bereits gut funktionieren. Eine Liste der schlimmsten Fehler haben sie vorsichtshalber dennoch veröffentlicht.

Die Alpha 0 lässt sich von opensuse.org herunterladen.

Bisher gibt es noch keinen offiziellen Zeitplan für OpenSuse 11. Im Wiki findet sich allerdings ein Eintrag, der KDE 4.1 und X.org 7.4 für die nächste Version der Distribution vorsieht und somit eine Veröffentlichung im Juni oder Juli 2008 anpeilt. Ob dies realistisch ist oder ein Nutzer nur sein Wunschdenken veröffentlicht hat, ist allerdings nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

PhilMan 27. Mai 2008

Ja dafür gibt es auch andere Dinge wie z.B. Smart. Wenn man nun genügend Smart-Channels...

DexterF 08. Dez 2007

Das hat nicht einmal einen WP-Eintrag und basiert auf Sid.

pct 07. Dez 2007

Frei nach Herbert Wehner: Sie regen mich nicht auf, Sie nicht!!!1elf!

Buschmann 07. Dez 2007

Es gibt absolut noch keinen offiziellen Zeitplan. Der "Zeitplan", auf den im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /