• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verzögert Auslieferung von Barcelona wegen TLB-Bug

Wegen Bugs nur noch für ausgewählte Kunden

AMD hat die Verfügbarkeit seiner Quad-Core-Opterons mit dem Kern "Barcelona" bis zu einem neuen Stepping der CPU eingeschränkt. Nur noch Kunden mit eigenen Testmöglichkeiten sollen die Prozessoren erhalten, die Produkte leiden unter einem Bug im TLB, der aber inzwischen auch per Software abgefangen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Artikel in der New York Times, in dem AMD-Sprecher John Taylor weitere Verzögerungen bei Barcelona bestätigte, schlagen die Wogen rund um den Grund für diesen De-facto-Lieferstopp ungewöhnlich hoch. Inzwischen erreichte Golem.de auch eine offizielle Stellungnahme, in der AMD bestätigt, dass nur noch ausgewählte Kunden die Produkte erhalten:

Inhalt:
  1. AMD verzögert Auslieferung von Barcelona wegen TLB-Bug
  2. AMD verzögert Auslieferung von Barcelona wegen TLB-Bug

"Wir liefern den AMD Quad-Core-Opteron nur noch in Form von gekennzeichneten Prozessoren für bestimmte Systeme von Endanwendern, bei denen die Kunden die Möglichkeit hatten, die Stabilität und Zuverlässigkeit der Lösung durch einen BIOS-Fix oder einen anderen Workaround per Software in Schwung zu bringen. Die zur allgemeinen Verfügbarkeit im ersten Quartal 2008 ausgelieferten Quad-Core-Opterons werden dieses Erratum nicht haben."

Im Klartext: Opterons mit Barcelona-Kern im Stepping B2 gibt es bis auf weiteres von AMD nur für PC-Hersteller, die sich selbst um einen Workaround für den Bug im L3-TLB kümmern. Dieser "Translation Lookaside Buffer" speichert die Bezüge von virtuellen zu physischen Adressen und dient der Leistungssteigerung. Ein Blick in die Listen von deutschen Hardware-Versendern zeigt, dass die Barcelonas bereits meist mit "Liefertermin unbekannt" geführt sind. Laut AMD werden die Phenoms mit dem TLB-Bug, anders als die Opterons, weiterhin frei verkauft. AMD weist in seiner Stellungnahme aber darauf hin, dass die PC-Hersteller vor der Markteinführung der Phenom-Prozessoren vom 19. November 2007 auf den Fehler hingewiesen worden seien und auch BIOS-Code für einen Workaround zur Verfügung stehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD verzögert Auslieferung von Barcelona wegen TLB-Bug 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

huahuahua 16. Dez 2007

Manches Statement kommt ganz ungewollt zu Stande... oder etwa doch nicht so ganz...

graf porno 10. Dez 2007

Aha. Und deshalb ist es OK, wenn der Prozessor nach jahrelanger Entwicklung und...

XHess 08. Dez 2007

Definitiv nen Babelfish oder wie das heisst! Herje! Ich verstehe nicht einen...

Stepbär 07. Dez 2007

Ich hole mir den Barcelona, wenn er demnächst erscheint. Ich freue mich schon darauf.

hobel 07. Dez 2007

Du hattest geschrieben: Gering ist aber nicht "tritt nicht auf".


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /