IBM: Neue Technik soll Chips 100-mal schneller machen

CPU-Kerne sollen Daten optisch über Silizium austauschen

IBM will Daten mit Hilfe optischer Signale durch Silizium übertragen und damit eines Tages Supercomputer in der Größe von Laptops bauen, die kaum mehr Energie verbrauchen als eine Glühbirne. Entsprechende Entwicklungen veröffentlichen IBM-Forscher im Journal "Optics Express".

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei geht es darum, die Informationen zwischen verschiedenen CPU-Kernen durch Lichtpulse statt in Form von elektrischen Signalen über Leitungen auszutauschen. Möglich machen soll dies ein elektro-optischer Mach-Zehnder-Modulator. Zwar ist diese Idee nicht neu, IBM sei es aber gelungen, diesen Mach-Zehnder-Modulator rund 100- bis 1.000-mal kleiner zu machen als bisherige Modelle.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Damit sieht IBM den Weg für eine neue Generation von entsprechenden Bausteinen geebnet und die Chance, das optische Routing in Netzwerken komplett in einem Chip abzuwickeln. Letztendlich sollen sich so erhebliche Kosten einsparen und die Bandbreiten zwischen einzelnen Kernen um ein Hundertfaches erhöhen lassen.

Aktuelle Ansätze seien begrenzt und würden bei zunehmender Zahl von Prozessorkernen in einem Chip zu viel Hitze produzieren. Als Beispiel führt IBM den in der PlayStation 3 eingesetzten Cell-Prozessor mit neun Kernen an: Würden die Daten zwischen den Kernen hier per Licht übertragen werden, könnten die einzelnen Kerne rund 100-mal schneller laufen und würden dabei nur ein Zehntel der Energie verbrauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silas 11. Jan 2008

10 Jahre? Wohl kaum... Ich wage zu behaupten, dass Entwicklungen im Bereich der...

BSDGod 07. Dez 2007

Hmm...MS Excel, MS Word, MS PowerPoint, MS Windows, MS Visual Studio, Age of Empires...

Irgendwer 06. Dez 2007

Locker bleiben Leute, ich glaube er hat nur Energie und Elektrizität verwechselt.

IBM 06. Dez 2007

IBM pssst

IBMFaster 06. Dez 2007

Hello I am here and now I am ppsssst aaaaawwwaayyy 1000 Wow



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /