• IT-Karriere:
  • Services:

Camino und Correo - Browser und E-Mail-Client für MacOS X

Neue Versionen von Camino und Correo erschienen

Der auf Mozillas Rendering-Engine setzende Browser Camino 1.5.4 beseitigt Sicherheitslücken und korrigiert einige Programmfehler, damit der Browser mit weniger Fehlern unter MacOS X läuft. Auch speziell auf MacOS X zugeschnitten ist der auf Thunderbird aufsetzende E-Mail-Client Correo, der nun in der Version 0.3 vorliegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Camino 1.5.4 schließt nun auch die Sicherheitslücken, die in Firefox 2.0.0.10 korrigiert wurden. Außerdem wurde der durch Firefox 2.0.0.10 eingeführte Fehler in der JavaScript-Funktion canvas.drawImage beseitigt, so dass die aktuelle Camino-Version diesbezüglich auf dem Stand von Firefox 2.0.0.11 bzw. der Gecko-Engine 1.8.1.11 ist.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Außerdem wurde die Verträglichkeit mit DHTML-Webseiten verbessert und Camino versteht sich nun besser mit MacOS X 10.5. Außerdem wurde der Popup-Filter überarbeitet und Untermenüs im Browser-Verlauf öffnen sich deutlich schneller. Insgesamt soll der Browser nun deutlich stabiler und zuverlässiger zu Werke gehen.

Mit Correo haben kürzlich die Arbeiten an einer speziellen Ausführung von Thunderbird begonnen, die sich besser in MacOS X integriert, als es das Mozilla-Vorbild tut. Correo steht mittlerweile in der Version 0.3 bereit, bindet sich nun besser in MacOS X 10.5 ein und bringt zahlreiche Verbesserungen in den IMAP-Funktionen sowie bei der Sprachenunterstützung.

Camino 1.5.4 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für MacOS X zum Download bereit. Correo gibt es in der Version 0.3 ebenfalls für MacOS X und wird normalerweise über correo-mail.org angeboten, aber die Webseite funktioniert derzeit nicht. Alternativ dazu findet sich ein direkter Download-Link in der Ankündigung zu Correo 0.3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

ike 07. Dez 2007

Ich spreche nicht von RSS-Feeds, sondern von NNTP. Ist vielleicht aus der Mode gekommen...

badman 06. Dez 2007

Die Frage wird häufiger gestellt, daher hier mal eine ältere Antwort hierzu: http...

-.- 06. Dez 2007

Was genau ist an der Engine eigentlich so toll, außer, dass sie durch Googles Lobbying...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /