Abo
  • Services:

Radria bringt Web-Entwicklung in den Browser

Sammlung von Open-Source-Werkzeugen von SQL Fusion

Mit Radria verfolgt SQL Fusion den Ansatz, alle nötigen Komponenten für Webentwickler weg vom Desktop, hinein in den Browser zu verlagern. Eine erste Version der Open-Source-Software gibt es nun zum Download. Damit lassen sich schon Webseiten und Datenbankabfragen erstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Grunde ist Radria eine Sammlung verschiedener freier Komponenten zur Entwicklung von Webanwendungen mit PHP und JavaScript. Derzeit besteht Radria aus einem Ajax-Pagebuilder, um Webseiten zu erstellen, und einer Entwicklungsumgebung (IDE), mit der sich Datenbanken anlegen lassen.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Über die IDE können auch SQL-Abfragen erstellt werden, es gibt Datenansichten und Formulare sowie die Möglichkeit, Quelltext mit Syntaxhervorhebung zu bearbeiten. Als dritte Komponente ist der Site-Manager enthalten, mit dem die Datenbankverbindungen eingerichtet werden und über den die FTP-Übertragung der Daten erfolgt.

Der Site-Manager enthält zudem eine Paketverwaltung, um Erweiterungen zu installieren. Derzeit gibt es bereits eine Ajax-Fotogalerie und verschiedene Mashup-Werkzeuge, um Flickr, YouTube, Google-Anwendungen und Ähnliches in die eigenen Projekte zu integrieren. Auch Erweiterungen wie das Dojo-Toolkit sind verfügbar.

Radria ist unter der LGPL und GPL verfügbar und steht bei Sourceforge zum Download bereit. Um die Software zu nutzen, wird ein Webserver mit PHP vorausgesetzt. Auf der Projektseite gibt es unter anderem einen Screencast.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

ichmensch 26. Dez 2007

guckt euch mal die großen Hoster an, z.B. bei 1und1 gab es erst vor einem guten Monat die...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /