Abo
  • Services:

Radria bringt Web-Entwicklung in den Browser

Sammlung von Open-Source-Werkzeugen von SQL Fusion

Mit Radria verfolgt SQL Fusion den Ansatz, alle nötigen Komponenten für Webentwickler weg vom Desktop, hinein in den Browser zu verlagern. Eine erste Version der Open-Source-Software gibt es nun zum Download. Damit lassen sich schon Webseiten und Datenbankabfragen erstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Grunde ist Radria eine Sammlung verschiedener freier Komponenten zur Entwicklung von Webanwendungen mit PHP und JavaScript. Derzeit besteht Radria aus einem Ajax-Pagebuilder, um Webseiten zu erstellen, und einer Entwicklungsumgebung (IDE), mit der sich Datenbanken anlegen lassen.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Über die IDE können auch SQL-Abfragen erstellt werden, es gibt Datenansichten und Formulare sowie die Möglichkeit, Quelltext mit Syntaxhervorhebung zu bearbeiten. Als dritte Komponente ist der Site-Manager enthalten, mit dem die Datenbankverbindungen eingerichtet werden und über den die FTP-Übertragung der Daten erfolgt.

Der Site-Manager enthält zudem eine Paketverwaltung, um Erweiterungen zu installieren. Derzeit gibt es bereits eine Ajax-Fotogalerie und verschiedene Mashup-Werkzeuge, um Flickr, YouTube, Google-Anwendungen und Ähnliches in die eigenen Projekte zu integrieren. Auch Erweiterungen wie das Dojo-Toolkit sind verfügbar.

Radria ist unter der LGPL und GPL verfügbar und steht bei Sourceforge zum Download bereit. Um die Software zu nutzen, wird ein Webserver mit PHP vorausgesetzt. Auf der Projektseite gibt es unter anderem einen Screencast.



Anzeige
Hardware-Angebote

ichmensch 26. Dez 2007

guckt euch mal die großen Hoster an, z.B. bei 1und1 gab es erst vor einem guten Monat die...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /