• IT-Karriere:
  • Services:

VectorMagic: Kostenlose Umwandlung von Bitmaps in Vektoren

Online-Dienst erledigt selbst schwierige Tracing-Aufgaben

Mit dem Online-Dienst VectorMagic können über eine Flash-basierte Oberfläche aus Bitmaps Vektorgrafiken erzeugt werden, die sich dann in anderen Anwendungen nutzen lassen. Das Projekt stammt aus dem Stanford University Artificial Intelligence Laboratory und wurde von James Diebel und Jacob Norda entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

VectorMagic
VectorMagic
VectorMagic arbeitet ähnlich wie Adobes Live Trace und Corels PowerTrace. Im Gegensatz zu den beiden letztgenannten Produkten ist VectorMagic jedoch kostenlos und direkt über den Webbrowser verfügbar. Der Anwender lädt nach einer kostenlosen Registrierung zunächst seine Bitmap-Grafik herauf, die bis zu 5 Megapixel bzw. 1 MByte groß sein darf.

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

Danach führt eine Reihe von einfachen interaktiven Fragen unter anderem nach der ursprünglichen Bildqualität, der Farbtiefe und dem Detailgrad der zu erzeugenden Vektorgrafik zum eigentlichen Tracing-Prozess.

VectorMagic
VectorMagic
Der Browser kann auf Wunsch geschlossen werden, während die Berechnung läuft - nach dem erneuten Login stehen die Vektorgrafiken bereit und können noch weiter verfeinert oder auch vergröbert werden, wenn das Ergebnis nicht zufrieden stellend ist. Dazu stehen einige Korrekturwerkzeuge zur Auswahl.

Auf der Website des Projektes vergleichen die Macher ihre Ergebnisse anhand von Beispielen mit denen von Adobes und Corels Produkten und kommen jeweils zu dem Schluss, dass ihre Software deutlich hochwertigere Traces liefert als die kommerzielle Konkurrenz. Wer möchte, kann die Ergebnisse des Tracing-Prozesses als EPS, SVG oder PNG herunterladen und in anderen Programmen weiterverarbeiten bzw. online stellen.

In einem kleinen Test mit dem Golem.de-Logo als PNG in relativ großer Auflösung zeigte sich die erstaunliche Qualität von VectorMagic ebenso wie bei einem Versuch mit kleinen Logos diverser Nachrichtensender, die nur in Auflösungen von ca. 200 x 100 Pixel vorlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FortuneTheRealOne 31. Jan 2009

es ist jetz eine verfügbar müsst eifnach ma n bisschen auf der seite rumguggn

Mr. X 08. Dez 2007

Schade ... :(

Scoop 07. Dez 2007

Selbst auf die Gefahr mich hier zu blamieren, wie kann ich im Illustrator ein Bild...

neoME 07. Dez 2007

Wie schön, daß wir das meckernde Volk sind. Und als würde es nicht ausreichen, versuchen...

x 06. Dez 2007

und die svgs lassen sich auch gut in blender und co importieren zur weiterverwendung als...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /