Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Wasserzeichen für Internet-Videos

Verteilung von Inhalten über das Internet überwachen

Wie werden Fernsehbilder im Internet genutzt? Wo tauchen sie auf? Werden sie getauscht oder neu zusammengemischt? Digitale Wasserzeichen ermöglichen es Autoren und Rechteinhabern, diesen Fragen nachzugehen. Nielsen hat ein System zur Kennzeichnung von Videos entwickelt. Als Kunden kommen vor allem Fernsehstationen in Frage.

Artikel veröffentlicht am ,

Nielsen hat ein System zur Kennzeichnung von Videos, die im Internet veröffentlicht werden, entwickelt. Das System ermöglicht es Rechteinhabern wie Medienunternehmen oder Sites mit User-Generated Content, "die Verteilung der Medieninhalte über das Internet zu überwachen und zu regeln", teilt das Informations- und Medienunternehmen mit. Das "Nielsen Digital Media Manager" genannte System hat Nielsen gemeinsam mit dem auf digitale Rechteverwaltung spezialisierten Unternehmen Digimarc entwickelt. Als Starttermin gibt Nielsen Mitte 2008 an.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Der Nielsen Digital Media Manager arbeitet mit zwei verschiedenen digitalen Signaturen, die in die Videos integriert werden. Anhand dieser Signaturen können die Rechteinhaber und Autoren verfolgen, wo ihre Bilder im Internet auftauchen, ob und wie sie getauscht oder gemischt werden.

Die Kennzeichnung von bewegten Bildern ist für Nielsen nichts Neues: Das Unternehmen versieht nach eigenen Angaben heute schon 95 Prozent der amerikanischen Fernsehbilder mit einem Wasserzeichen für die Altersbegrenzung. Entsprechend hat Nielsen als Kunden für den neuen Dienst auch die großen Fernsehstationen im Auge.

Ein ähnliches Erkennungssystem hat Google im Herbst 2007 eingeführt. Es soll verhindern, dass urheberrechtlich geschützte Filme auf das Video-Portal YouTube hochgeladen werden. Medienkonzerne wie Viacom hatten sich in der Vergangenheit mehrfach beschwert, dass Nutzer ihre Inhalte bei YouTube eingestellt haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-63%) 16,99€
  4. 12,99€

Grünbär 06. Dez 2007

Ja, ein digitales Wasserzeichen wurde mit dem Ziel entwickelt auch nach einer...

bbhhll 06. Dez 2007

Die würden sich selber ins bein schiessen, wenn die sowas ganz unterbänden. Vielleicht...

Schuchsu 05. Dez 2007

Ich denke eher dass sie einzelne Sendungen aufspüren können. Um zu sehen wie und wo diese...

Muhaha 05. Dez 2007

Das ist so nicht ganz richtig :) Es geht hierbei nicht darum, digitale Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /