Wikipedia 1,7 - Brockhaus 2,7

Das Online-Lexikon schlägt das klassische Vorbild

Erneut hat das Wissen der Massen die Spezialisten geschlagen: In einem Test, den der Stern in Auftrag gegeben hat, schnitt die Wikipedia deutlich besser ab als die Konkurrenz von Brockhaus. Überraschenderweise steht in dem Bürgerlexikon mehr Richtiges als im professionellen Nachschlagewerk. Dieses weist auch Mängel bei der Aktualität auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Ehrwürdiges Expertenwissen oder die Intelligenz der Netzgemeinde - seit die Wikipedia 2001 an den Start ging, wird heiß darüber diskutiert, was mehr Qualität schafft. Und natürlich wird die Qualität der Online-Enzyklopädie Wikipedia immer wieder sorgfältig mit der der klassischen Lexika verglichen. Dabei hat sich die Wikipedia bisher immer gut geschlagen. In einem neuen Test hat sie den Brockhaus sogar hinter sich gelassen.

Inhalt:
  1. Wikipedia 1,7 - Brockhaus 2,7
  2. Wikipedia 1,7 - Brockhaus 2,7

Der "Wissenschaftliche Informationsdienst Köln" hat dazu im Auftrag des Hamburger Wochenmagazins Stern (Ausgabe vom 6. Dezember 2007) 50 zufällig ausgewählte Begriffe aus verschiedenen Wissensbereichen in der Wikipedia und in der Online-Ausgabe des 15-bändigen Brockhaus' nachgeschlagen.

Die Kölner Rechercheure überprüften dabei die Einträge auf Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität sowie Verständlichkeit und bewerteten sie mit Schulnoten. Das Ergebnis war eindeutig: Nur in 6 Fällen schnitt der Brockhaus besser ab. 43-mal punktete die Wikipedia, 1-mal bekamen beide die gleiche Note. Entsprechend deutlich fiel das Ergebnis aus: Die Wikipedia erreichte einen Notendurchschnitt von 1,7 und schnitt damit eine ganze Note besser ab als der Brockhaus mit einem Durchschnitt von 2,7.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wikipedia 1,7 - Brockhaus 2,7 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Crass Spektakel 12. Feb 2008

Bestes Argument bisher. Btw, Beiträge in zwei Monate alten Topics gehen normalerweise...

Herb 06. Dez 2007

Wenn dir dein Nachbar andauernd aufdrängt, wie toll doch sein Wintergarten ist, und du...

CyberEye 06. Dez 2007

Genau! :-) Oder um ein anderes Beispiel zu nennen: Auch Blender gehörte mal einer Firma...

Meshg 06. Dez 2007

Es ist ja nicht so, dass ich nur Wikipedia Verweise mit aufgeführt habe. Sich allein nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /