TomTom: Google Maps sendet Daten an Navigationsgeräte

Adressen aus Google Maps auf Navigationsgerät übertragen

Navigationsgerätehersteller TomTom hat sich mit Google zusammengetan: TomTom-Geräte-Besitzer können nun Adressen aus Google Maps an ihr Navigationssystem übertragen. Damit erweitert TomTom sein Map-Share-Angebot um eine weitere Funktion.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Arbeitsweise ist folgende: Der Nutzer ruft Google Maps im Webbrowser auf und sucht nach einer Adresse. Hat er die gewünschte Adresse gefunden, kann er diese über den Reiter "Senden" rechts oben über der Karte an das Navigationsgerät übermitteln. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, das den Menüpunkt "An GPS senden" enthält.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Der Anwender kann nun die gefundene Adresse als Favorit an das Navigationsgerät übermitteln. Dazu muss dieses aber mit dem Computer verbunden sein. Die entsprechenden Informationen werden bei der nächsten Verbindung des Gerätes mit dem Internet über die Software TomTom Home auf das Navigationssystem übertragen, so dass sie dann ohne Internetanbindung unterwegs nutzbar sind. Ohne PC-Anbindung lässt sich die Google-Maps-Anbindung mit den TomTom-Geräten nicht nutzen.

Die Kooperation mit Google ist ein weiterer Baustein in TomToms Strategie interaktiver Nutzung eines Navigationsgeräts. Im Juni 2007 hatte TomTom das Map-Share-Verfahren vorgestellt, über das sich TomTom-Anwender mit aktuellem Kartenmaterial versorgen können. Die Nutzer dürfen Veränderungen am Kartenmaterial vornehmen und diese an TomTom senden.

Der Anwender kann beispielsweise Points of Interest hinzufügen oder melden, wenn sich eine Straßenführung oder andere Verkehrsinformationen geändert haben. Indem die Besitzer der TomTom-Geräte den Hersteller gratis mit Informationen versorgen, will der Hersteller seine Navigationsdaten aktuell halten. Zum Empfang solcher Informationen muss das Navigationsgerät ebenfalls mit dem PC verbunden sein.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

TomTom will auch in Zukunft Partnerschaften und Kooperationen mit Drittanbietern eingehen, um eine weitere Personalisierung von Navigationssystemen zu ermöglichen. Was dort in Zukunft geplant ist, ist aber nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


noquarter 07. Dez 2007

Das kann nicht sein, habe gestern noch auf einem TomTom One V2 getestet, es klappt super.

1st1 06. Dez 2007

Blitzer-POIs für TomTom gibts schon. Es gibt diverse Webseiten, wo man die als...

qx 05. Dez 2007

Bei mir geht das nur im "Branchen Suchen"-Modus: http://maps.google.de/maps?f=l...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /