• IT-Karriere:
  • Services:

TomTom: Google Maps sendet Daten an Navigationsgeräte

Adressen aus Google Maps auf Navigationsgerät übertragen

Navigationsgerätehersteller TomTom hat sich mit Google zusammengetan: TomTom-Geräte-Besitzer können nun Adressen aus Google Maps an ihr Navigationssystem übertragen. Damit erweitert TomTom sein Map-Share-Angebot um eine weitere Funktion.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Arbeitsweise ist folgende: Der Nutzer ruft Google Maps im Webbrowser auf und sucht nach einer Adresse. Hat er die gewünschte Adresse gefunden, kann er diese über den Reiter "Senden" rechts oben über der Karte an das Navigationsgerät übermitteln. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, das den Menüpunkt "An GPS senden" enthält.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Anwender kann nun die gefundene Adresse als Favorit an das Navigationsgerät übermitteln. Dazu muss dieses aber mit dem Computer verbunden sein. Die entsprechenden Informationen werden bei der nächsten Verbindung des Gerätes mit dem Internet über die Software TomTom Home auf das Navigationssystem übertragen, so dass sie dann ohne Internetanbindung unterwegs nutzbar sind. Ohne PC-Anbindung lässt sich die Google-Maps-Anbindung mit den TomTom-Geräten nicht nutzen.

Die Kooperation mit Google ist ein weiterer Baustein in TomToms Strategie interaktiver Nutzung eines Navigationsgeräts. Im Juni 2007 hatte TomTom das Map-Share-Verfahren vorgestellt, über das sich TomTom-Anwender mit aktuellem Kartenmaterial versorgen können. Die Nutzer dürfen Veränderungen am Kartenmaterial vornehmen und diese an TomTom senden.

Der Anwender kann beispielsweise Points of Interest hinzufügen oder melden, wenn sich eine Straßenführung oder andere Verkehrsinformationen geändert haben. Indem die Besitzer der TomTom-Geräte den Hersteller gratis mit Informationen versorgen, will der Hersteller seine Navigationsdaten aktuell halten. Zum Empfang solcher Informationen muss das Navigationsgerät ebenfalls mit dem PC verbunden sein.

TomTom will auch in Zukunft Partnerschaften und Kooperationen mit Drittanbietern eingehen, um eine weitere Personalisierung von Navigationssystemen zu ermöglichen. Was dort in Zukunft geplant ist, ist aber nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-55%) 4,50€
  3. 13,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

noquarter 07. Dez 2007

Das kann nicht sein, habe gestern noch auf einem TomTom One V2 getestet, es klappt super.

1st1 06. Dez 2007

Blitzer-POIs für TomTom gibts schon. Es gibt diverse Webseiten, wo man die als...

qx 05. Dez 2007

Bei mir geht das nur im "Branchen Suchen"-Modus: http://maps.google.de/maps?f=l...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /