Abo
  • Services:
Anzeige

Franzosen finden iPhone-Tarife nicht so toll (Update)

Weniger als die Hälfte der Käufer entschieden sich für einen iPhone-Vertrag

In Frankreich hat Orange fünf Tage nach dem Marktstart von Apples iPhone 30.000 Stück verkauft. Die Mehrzahl der Käufer entschied sich dabei aber gegen den Abschluss eines Mobilfunkvertrages und kaufte das Apple-Handy ohne Vertrag. Kunden in anderen Ländern fehlt diese Option und sie werden dazu gezwungen, beim iPhone-Kauf einen Vertrag abzuschließen.

Lediglich 48 Prozent der iPhone-Käufer in Frankreich entschieden sich in den Orange-Shops dafür, einen neuen Mobilfunkvertrag abzuschließen. Davon wählten 80 Prozent einen der speziellen iPhone-Tarife, während die übrigen 20 Prozent offenbar einen anderen Orange-Tarif buchten. Somit haben mehr als 15.000 Franzosen das iPhone ohne Abschluss eines Neuvertrages erworben.

Anzeige

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen darf Apple das iPhone in Frankreich nicht so exklusiv vermarkten wie in anderen Ländern. Zwar ist die France-Telecom-Tochter Orange Apples exklusiver Vertriebspartner für das iPhone, aber das Handy muss auch ohne Vertrag und ohne SIM-Lock angeboten werden. Dann kostet das iPhone 649,- Euro ohne Vertrag und für insgesamt 749,- Euro bekommt man das Gerät gleich ohne SIM-Lock, um es auch in anderen Netzen nutzen zu können. Ansonsten lässt sich der SIM-Lock ein halbes Jahr nach dem iPhone-Kauf kostenlos entfernen.

Diese Wahlmöglichkeit beim Kauf ist iPhone-Käufern in anderen Ländern verwehrt. So bot T-Mobile das iPhone in Deutschland nur aufgrund einer einstweiligen Verfügung ohne Vertrag und SIM-Lock an, verlangte dann aber stolze 999,- Euro für das Gerät. Damit war das Apple-Handy ohne Vertrag und Netzsperre deutlich teurer als in Frankreich. Nachdem das Hamburger Landgericht die durch Vodafone erwirkte einstweilige Verfügung aufgehoben hat, gibt es das iPhone in Deutschland fortan nur wieder mit Vertragsbindung und SIM-Lock. Apple und T-Mobile verweigern Kunden hier eine Wahlfreiheit beim Kauf des Geräts. Als es das iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock bei T-Mobile gab, soll es einen Ansturm darauf gegeben haben.

Nachtrag vom 5. Dezember 2007 um 16:30 Uhr:
Wie die BBC mit Verweis auf Orange berichtet, haben sich 20 Prozent der französischen iPhone-Käufer für eine Variante ohne SIM-Lock entschieden. Das Entfernen des SIM-Locks lässt sich Orange mit 100,- Euro bezahlen - jedenfalls sechs Monate ab Kaufdatum. Ein halbes Jahr nach dem Kauf wird der SIM-Lock im iPhone gratis entfernt.


eye home zur Startseite
Anonymous 06. Dez 2007

Nicht wirklich, denn der Großteil wird -statt sich ein 750Eur iPhone mit französischem...

thosor 06. Dez 2007

Habe noch mal drüber nachgedacht. Und es hat gedauert... "jedenfalls sechs Monate ab...

igigi 06. Dez 2007

AT&T nutz die chanse in dem USA Marktanteile zu holen und bietet eine brauchbare Flat...

igigi 06. Dez 2007

Das liegt eher da ran das AT&T in USA vernüftige Daten Flat + ordenliche Gesprächs...

hehe_ 05. Dez 2007

hab ich zuerst auch gedacht, aber dann fands ichs doch ganz lustig. wahrscheinlich weils...


document.write("Markus Tressl"); / 05. Dez 2007

iPhone bleibt exklusiv in Deutschland, krallt sich Marktanteile



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Joke Technology GmbH, Bergisch-Gladbach
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 4,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesnetzagentur

    Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler

  2. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  4. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  5. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  6. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  7. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  8. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  9. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  10. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. "Beim Anschauen von Streams macht sich die...

    PedroKraft | 09:02

  2. Re: Das was hier voellig irre ist ...

    Berner Rösti | 09:00

  3. Jemand mit der ersten Generation hier?

    ckerazor | 08:56

  4. Re: Was sagt eigentlich der Bundesrechnungshof dazu?

    gadthrawn | 08:56

  5. Re: Was wollte er denn damit?

    Strongground | 08:55


  1. 09:06

  2. 08:05

  3. 08:00

  4. 07:27

  5. 07:12

  6. 18:33

  7. 17:38

  8. 16:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel