• IT-Karriere:
  • Services:

Red-Hat-Manager: Novell verkauft Beta-Code

Novell reagiert gelassen

Red Hats Vizepräsident für den Infrastruktur-Geschäftsbereich, Scott Crenshaw, hat gegenüber Pressevertretern gesagt, Novell verkaufe ein Produkt, das nur Beta-Qualität habe und zudem größtenteils von Red Hat stamme. Novell macht für diese Stimmung verantwortlich, dass Red Hat sein Echtzeit-Linux später angekündigt hat als Novell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anlässlich der Ankündigung der Echtzeitlösung Red Hat Enterprise MRG sagte Crenshaw, dass der in Suse Linux Enterprise Real Time (SLERT) verwendete Code bei Red Hat nur als Beta-Produkt behandelt würde. Red Hat könne dies gut beurteilen, da der Großteil von ihnen stamme, so Crenshaw gegenüber ZDNet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Nach seinen Angaben würden 80 Prozent des in SLERT verwendeten Echtzeit-Quellcodes von Red Hat stammen. "Wir begrüßen Novell in der Echtzeit-Community und warten darauf, dass sie etwas beitragen", so Crenshaw gegenüber ZDNet. Der von Novell ausgelieferte Code sei jedoch noch instabil, würde aber für einen Beta-Test ausreichen.

Laut IT Jungle soll die letzte SLERT-Version nicht mehr die ursprünglich von Novell und Concurrent entwickelte Technik nutzen, sondern die von der Linux-Community entwickelten Echtzeit-Erweiterungen für den Linux-Kernel 2.6.22.

Novell reagierte auf Crenshaws stechenden Kommentar bereits: "Notiz an Red Hat: es ist Open Source, erinnert ihr euch?", schreibt Unternehmenssprecher Kevan Barney. Die Technik in SLERT sei getestet und für den Unternehmenseinsatz geeignet, so Barney. "Nur weil Red Hat mit seinem Produkt mal wieder zu spät auf den Markt kommt (siehe Enterprise-Linux-Desktop, Xen-Virtualisierung, etc.), bedeutet dies nicht, dass Linux Beta-Code enthält."

SLERT laufe bereits in kritischen Umgebungen bei echten Kunden wie Thomson Financial, so Barney weiter. Zudem verweist er darauf, dass Novell gemeinsam mit Firmen wie Montavista, Wind River und Concurrent zu der Echtzeit-Entwicklung beigetragen habe - ein Blick auf die Mailingliste der Echtzeit-Community würde schnell zu Tage fördern, wer wirklich etwas beitrage.

Red Hat spreche oft über den Wert des Open-Source-Modells, da dieses Innovation fördere, so Barney, und genau darum gehe es bei Novells Linux-Produkten: Kunden innovative Lösungen rechtzeitig anzubieten. Mit der Behauptung, Red Hat sei die Quelle alles Guten, wenn es um Linux und Open Source ginge, tue der Anbieter weder der Community noch seinen Kunden einen Gefallen, schließt Barney.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JeanLuc Fuckinyard 06. Dez 2007

Nö, aber penetranter.

Ihr Name... 05. Dez 2007

Geh in Deinen Sandkasten zurück!

Rainer Tsuphal 05. Dez 2007

Richtig! Guter alter SCO Kot!


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /