Eve Online: Trinity-Erweiterung und zerstörtes Windows XP

Neue Grafikengine, mehr Schiffe, mehr Inhalte und eine verschwundene boot.ini

Das Online-Rollenspiel Eve Online wird, wie bereits auf dem Eve Fanfest 2007 angekündigt, einer größeren Renovierung unterzogen und lässt damit Eve Online in das Zeitalter der modernen Grafik vorstoßen. Doch ganz ohne Probleme lief das Update nicht: In einigen Fällen setzt Eve Online mit dem Update Installationen von Windows XP außer Gefecht, indem es die boot.ini löscht. Immerhin soll das Problem mittlerweile gelöst worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Trinity-Engine
Trinity-Engine
In dem Fanfest-Bericht wurde noch etwas mit den Details zur neuen Trinity-Erweiterung gespart. Zu viel plant CCP Games für die Zukunft, so dass für die nahe Zukunft kaum Platz blieb. Zudem hielt sich CCP Games äußerst bedeckt, wenn es um den Erscheinungstermin von Eve Online: Trinity ging. Nun ist es so weit und Eve Online: Trinity verpasst dem Online-Rollenspiel die lang erwartete DirectX-9-Frischzellenkur.

Die Frischzellenkur fing jedoch gleich mit einem Problem an, das seinesgleichen sucht. Nutzer von Windows XP und anscheinend auch Windows 2000 werden unter gewissen Umständen mit einer verschwundenen boot.ini konfrontiert. Die Installation der optional verfügbaren neuen Engine löschte in vielen Fällen die boot.ini vom Rechner. Wer seinen Rechner danach herunter- und wieder hochfährt, erlebt eine böse Überraschung, denn das Betriebssystem startet einfach nicht mehr.

Der erfahrene PC-Nutzer weiß sich in diesem Falle vielleicht noch zu helfen, der durchschnittliche PC-Nutzer hingegen wird den Schnitzer der Qualitätssicherung von CCP Games wohl kaum verzeihen, sobald er herausgefunden hat, welches Programm für den nicht mehr startenden Rechner verantwortlich ist. Offenbar versuchte der Premium-Client bei der Installation, eine boot.ini und andere mittlerweile unnötige Dateien aus dem Verzeichnis von Eve Online zu löschen und erwischt laut Spielerberichten dabei das falsche Verzeichnis durch falsche Pfadangaben. Windows XP schützt auch mit aktivierter Systemwiederherstellung einige wichtige Dateien nicht vor Zugriffen von Nutzern oder wildgewordenen Installationsroutinen.

Trinity-Engine
Trinity-Engine
Das Löschen der boot.ini konnte nur vorkommen, wenn der Classic-Client heruntergeladen und anschließend der Premium-Client einzeln heruntergeladen wurde. Angesichts des Umstandes, dass am heutigen 6. Dezember um etwa 3 Uhr nachts mehr als 20.000 Spieler online waren, die es nicht erwarten konnten, dürften nicht wenige von diesen beim nächsten Anschalten des Rechners aus allen Wolken fallen. Mittlerweile wurde das Problem laut CCP im Installationspaket behoben. Nutzer von Windows Vista oder des kompletten Installationpakets unter Windows XP/2000 sollen nicht betroffen sein. Ebenfalls nicht betroffen sind Spieler, die den Linux- oder MacOS-Client von Eve Online nutzen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Wer den Schaden bereits hat, muss sich wohl oder übel etwas näher mit seinem Betriebssystem auseinander setzen und die boot.ini wiederherstellen. Dies kann mit der Rettungskonsole von Windows XP oder einem anderen Betriebssystem geschehen oder man folgt - falls der Rechner noch nicht neu gestartet wurde - einer Anleitung von CCP.

Abseits der Probleme mit der Installation gibt es natürlich noch Neuerungen, die angesichts der Tragweite der Probleme etwas in den Hintergrund rücken. Praktisch alle 3D-Modelle im Spiel sollen überarbeitet worden sein. Es gibt mehr Details, neue Texturen und neue Effekte, wenn die eigene Grafikkarte das Shader Model 3.0 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eve Online: Trinity-Erweiterung und zerstörtes Windows XP 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /