Eve Online: Trinity-Erweiterung und zerstörtes Windows XP

Trinity-Engine
Trinity-Engine
Neue elektronische Stör-Fregatten (Spector) sollen in Flottenkämpfen gegnerische Schiffe kampf- und bewegungsunfähig machen. In eine ähnliche Kerbe schlägt die neue Heavy-Interdictor-Klasse: Die Kreuzer können mit einem großen Anti-Warp-Feld anderen Schiffen in der Nähe die Flucht unmöglich machen - das gilt allerdings auch für Schiffe des eigenen Flottenverbandes, wenn diese zu nahe sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Zwei Großkampfschiffe ergänzen das militärische Angebot nach oben. Die Black-Ops-Schiffe besitzen eine Tarnvorrichtung, können mit einem eigenen Sprungantrieb ohne Sprungtore hinter feindliche Linien springen und außerdem beim Sprung noch weitere kleine Schiffe mitnehmen, allerdings beschränkt sich das auf die Schiffstypen Covert Ops, Stealth Bomber und Force-Recon. Die Marauder-Klasse ist ein Schiffstyp mit besonders starken Waffenplattformen sowie mehr Frachtraum und soll vor allem für Solo-Spieler interessant sein. Allerdings sind diese Schiffe recht empfindlich gegen Störmaßnahmen.

Trinity-Engine
Trinity-Engine
Für die zivile Raumfahrt oder auch für die militärische Logistik werden Frachter eingeführt, die ebenfalls einen Sprungantrieb besitzen, dafür aber deutlich weniger Frachtraum aufweisen. Der Sprungantrieb lässt sich jedoch nur in den äußeren Regionen einsetzen, ansonsten kann der Frachter auch normale Sprungtore benutzen.

Für alle neuen Schiffe gilt, dass sie eigentlich nur neu texturierte und minimal im Modell veränderte Varianten bestehender Schiffe darstellen. Tatsächlich neue Modelle haben es, bis auf einige Komplettüberarbeitungen bestehender Schiffe, nicht in die Trinity-Erweiterung geschafft.

Neben einigen neuen Missionen und zahlreichen Fehlerbehebungen gibt es auch einige Änderungen in dem Spiel: Diese sind in zwei Patchnotes aufgelistet ('EVE: Trinity Changes and Fixes' und 'EVE: Trinity Features, Improvements and Balance Changes') und werden zum Teil erst im Rahmen der täglichen Wartungsarbeiten freigeschaltet. Weitere Informationen und Videointerviews mit den Entwicklern finden sich zudem auf der Trinity-Seite von Eve Online.

Eve Online: Trinity ist ab heute für Windows, MacOS X und Linux verfügbar. Wie bei CCP Games üblich, ist die Erweiterung von Eve Online für Abonnenten kostenlos. Der Mac- und der Linux-Client beschränkt sich jedoch vorerst nur auf die zusätzlichen Inhalte und Fehlerbehebungen. Die aktualisierte Grafikengine wird erst nachgereicht, sobald Transgaming Unterstützung für das Shader Model 3 in Cider bzw. Cedega integriert hat und Eve Online entsprechend angepasst wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eve Online: Trinity-Erweiterung und zerstörtes Windows XP
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /