• IT-Karriere:
  • Services:

Neu aufgelegt: OQOs Ultra-Mobile-PC mit HSDPA-Modul

OQO-Modell e2 funkt mit bis zu 3,6 MBit/s

Der von Bill Gates auf der CES 2007 gezeigte Ultra-Mobile-PC OQO - das kleinste Gerät für Windows Vista - wird nun in einer neuen Version verkauft. Gegenüber dem letzten Modell 02 gibt es beim OQO e2 ein HSDPA-Modul, das auch den EDGE-Datenfunk unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

OQO e2
OQO e2
Der Rest der Ausstattung hat sich gegenüber dem letzten Modell 02 nicht geändert. Angetrieben wird der 454 Gramm leichte Taschenrechner von VIAs C7-M-Prozessor mit 1,6 GHz. Das Display mit 5-Zoll-Diagonale stellt 800 x 480 Pixel dar, kann aber auch höhere Auflösungen bis zu 1.200 x 720 auf die Bildschirmfläche herunterrechnen. Als Massenspeicher kommen 1,8-Zoll-Festplatten mit bis zu 120 GByte zum Einsatz. Das Gerät ist aber auch mit einer SSD von 32 GByte zu haben. Die Laufzeit soll mit dem Standardakku bei 3 Stunden liegen, mit einem schwereren Stromspeicher sind bis zu 6 Stunden möglich.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Tastatur des OQO e2
Tastatur des OQO e2
In das Modell e2 hat OQO nun ein HSDPA-Modul integriert, das bis zu 3,6 MBit/s im Downstream übertragen kann. Es funktioniert auch in den GSM-Netzen mit 900 sowie 1.800 MHz und unterstützt den Datenfunk nach EDGE. WLAN nach 802.11a/b/g und Bluetooth 2.0 sind wie beim Vorgängergerät vorhanden.

In Deutschland bietet den OQO e2 unter anderem Expansys an, das Gerät kostet dort mit einer 120-GByte-Festplatte und Windows Vista Ultimate rund 1.660,- Euro. Die OQOs sind jedoch auch mit anderen Windows-Betriebssystemen wie Window XP und dessen Tablet Edition zu haben. Das Gerät weist keinen SIM-Lock auf und sollte daher mit beliebigen SIM-Karten funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

peterchen 05. Dez 2007

da steht etwas von GSM-Netzen und HSDPA - aber kein Wort davon, ob man damit auch...

Zuse23 05. Dez 2007

Vista is ne misslungene Zwischenstufe, die kaum von Unternehmen in Erwägung gezogen...

Flying Circus 05. Dez 2007

Abgesehen davon, daß die Geräte nicht vergleichbar sind, kostet dieses Ultra-Notebook...

ichBIN 05. Dez 2007

Ist halt blöd, dass der Sportwagen mit Trabi-Motor (Windows-OS) geliefert wird, während...

interessierter... 05. Dez 2007

Als Zweit-Laptop sieht das ganz brauchbar aus.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /