• IT-Karriere:
  • Services:

Neu aufgelegt: OQOs Ultra-Mobile-PC mit HSDPA-Modul

OQO-Modell e2 funkt mit bis zu 3,6 MBit/s

Der von Bill Gates auf der CES 2007 gezeigte Ultra-Mobile-PC OQO - das kleinste Gerät für Windows Vista - wird nun in einer neuen Version verkauft. Gegenüber dem letzten Modell 02 gibt es beim OQO e2 ein HSDPA-Modul, das auch den EDGE-Datenfunk unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

OQO e2
OQO e2
Der Rest der Ausstattung hat sich gegenüber dem letzten Modell 02 nicht geändert. Angetrieben wird der 454 Gramm leichte Taschenrechner von VIAs C7-M-Prozessor mit 1,6 GHz. Das Display mit 5-Zoll-Diagonale stellt 800 x 480 Pixel dar, kann aber auch höhere Auflösungen bis zu 1.200 x 720 auf die Bildschirmfläche herunterrechnen. Als Massenspeicher kommen 1,8-Zoll-Festplatten mit bis zu 120 GByte zum Einsatz. Das Gerät ist aber auch mit einer SSD von 32 GByte zu haben. Die Laufzeit soll mit dem Standardakku bei 3 Stunden liegen, mit einem schwereren Stromspeicher sind bis zu 6 Stunden möglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Tastatur des OQO e2
Tastatur des OQO e2
In das Modell e2 hat OQO nun ein HSDPA-Modul integriert, das bis zu 3,6 MBit/s im Downstream übertragen kann. Es funktioniert auch in den GSM-Netzen mit 900 sowie 1.800 MHz und unterstützt den Datenfunk nach EDGE. WLAN nach 802.11a/b/g und Bluetooth 2.0 sind wie beim Vorgängergerät vorhanden.

In Deutschland bietet den OQO e2 unter anderem Expansys an, das Gerät kostet dort mit einer 120-GByte-Festplatte und Windows Vista Ultimate rund 1.660,- Euro. Die OQOs sind jedoch auch mit anderen Windows-Betriebssystemen wie Window XP und dessen Tablet Edition zu haben. Das Gerät weist keinen SIM-Lock auf und sollte daher mit beliebigen SIM-Karten funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

peterchen 05. Dez 2007

da steht etwas von GSM-Netzen und HSDPA - aber kein Wort davon, ob man damit auch...

Zuse23 05. Dez 2007

Vista is ne misslungene Zwischenstufe, die kaum von Unternehmen in Erwägung gezogen...

Flying Circus 05. Dez 2007

Abgesehen davon, daß die Geräte nicht vergleichbar sind, kostet dieses Ultra-Notebook...

ichBIN 05. Dez 2007

Ist halt blöd, dass der Sportwagen mit Trabi-Motor (Windows-OS) geliefert wird, während...

interessierter... 05. Dez 2007

Als Zweit-Laptop sieht das ganz brauchbar aus.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /