• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Streit: T-Mobile will Schadensersatz fordern

Debitel wird iPhone-Tarif voraussichtlich wieder einstellen

Nachdem das Hamburger Landgericht die einstweilige Verfügung von Vodafone zum iPhone-Vertrieb aufgehoben hatte, prüft T-Mobile nun, Vodafone auf Schadensersatz zu verklagen. Wer das iPhone bei T-Mobile zum Preis von 999,- Euro ohne Vertrag gekauft hat und nun doch einen T-Mobile-Vertrag abschließen will, erhält 600,- Euro zurückerstattet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich rechne damit, dass wir gegen Vodafone Schadensersatz geltend machen werden", sagte Philipp Humm, Geschäftsführer Vertrieb bei T-Mobile, gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswire. Zunächst wolle T-Mobile aber die Begründung des Hamburger Landgerichts eingehender prüfen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Leipzig

Aufgrund der durch Vodafone erwirkten einstweiligen Verfügung musste T-Mobile das iPhone eine Zeit lang ohne Vertrag und SIM-Lock anbieten. Ohne Vertrag kostete das Apple-Handy 999,- Euro, das ohne SIM-Lock auch in anderen Netzen nutzbar war.

Debitel nutzte diese Möglichkeit und strickte einen speziellen iPhone-Tarif. Wer das iPhone für 999,- Euro bei T-Mobile erworben hatte, erhielt bei Debitel eine Gutschrift in Höhe von 600,- Euro, wenn der Kunde einen entsprechenden Vertrag bei Debitel abgeschlossen hat. Nachdem T-Mobile das iPhone erneut nur mit Vertragsbindung und SIM-Lock vermarkten darf, wird Debitel dieses Angebot voraussichtlich einstellen, zitiert die Welt einen Debitel-Sprecher.

T-Mobile will iPhone-Käufern nun ein vergleichbares Angebot unterbreiten: Wer das iPhone ohne Vertrag für 999,- Euro gekauft hat, erhält die Differenz in Höhe von 600,- Euro zurückerstattet, wenn der Kunde einen iPhone-Tarif bei T-Mobile abschließt, zitiert Dow Jones Newswire Philipp Humm.

Vodafone hat die Möglichkeit, in Berufung zu gehen, nachdem das Hamburger Landgericht die erteilte einstweilige Verfügung wieder aufgehoben hatte. Bei Vodafone werde derzeit geprüft, ob weitere juristische Schritte gegen die Art der iPhone-Vermarktung unternommen werden. Humm erwartet nicht, dass Vodafone die Entscheidung des Gerichts anfechten wird.

Derzeit laufen die Prüfungen bei der Bundesnetzagentur weiter, bei der Debitel Beschwerde gegen die iPhone-Vermarktung durch T-Mobile eingereicht hatte. Nach Debitel-Ansicht verstößt der iPhone-Vertrieb gegen die erteilte Mobilfunklizenz, wonach T-Mobile seine Kunden beim Wechsel zu anderen Netzbetreibern oder Dienstleistern nicht behindern dürfe. Wann die Bundesnetzagentur eine Entscheidung fällen wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

jm2c 06. Dez 2007

Vermutlich geht das aber auch bei den ohne Vertrag verkauften iPhones ab. -jm2c

Youssarian 05. Dez 2007

Das ist, was ich vermute. Ich weiß es allerdings genausowenig wie die anderen hier...

Hardy Harry 05. Dez 2007

Vielleicht waren es ja auch 11. Oder gibt es noch mehr bedauernswerte Geltungssüchtige...

Youssarian 05. Dez 2007

Du bist, so scheint's, nicht einmal willens, Dich den Regeln der Rechtschreibung zu...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /