Solid State Disk von STEC erreicht 512 GByte

Preis soll innerhalb von zwei Jahren auf 2 US-Dollar/GByte gedrückt werden

STEC hat eine neue Familie von Solid State Disks (SSDs) angekündigt, die im 2,5-Zoll-Format bis zu 512 GByte an Daten aufnehmen kann. Im 1,8-Zoll-Format sind es immerhin noch 128 GByte. Die SSDs sollen in Musterstückzahlen für OEMs bereits verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

STEC hat nach eigenen Angaben die erste Solid State Disk vorgestellt, die Multi-Level-Cell-Flash nutzt. Mit einem proprietären 8-Kanal-Controller sollen die MLC-SSDs zuverlässig genug sein, um gegen Single-Level-Cell-SSDs zu bestehen, wie sie etwa Bitmicro (416 GByte, 2,5 Zoll) vorgestellt hat. Die Mach8-MLC genannten SSDs werden sowohl im 1,8-Zoll- (32 bis 128 GByte) als auch im 2,5-Zoll-Format (32 bis 512 GByte) hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Gegenüber den anderen Mach8-SSDs des Herstellers arbeiten die Mach8-MLC teils deutlich langsamer und werden mit zusätzlicher Fehlerkorrektur (ECC) und einer Flash-Management-Technologie ausgestattet. Lesend soll die SSD auf 90 MByte pro Sekunde kommen, schreibend auf gut 60 MByte pro Sekunde. Die nur bis 128 GByte verfügbare alte Mach8-Serie schafft in beiden Fällen laut Herstellerangaben bis zu 100 MByte pro Sekunde.

Um die hohe Kapazität von 512 GByte zu erreichen, muss STEC jedoch Kompromisse eingehen. Die MLC-SSD im 2,5-Zoll-Format ist mit 15 mm etwas größer als reguläre Festlatten in diesem Format, die typischerweise zwischen 9 und 12,5 mm hoch sind. Erst die mit 256 GByte nur halb so große SSD kommt auf eine Höhe von 9 mm. Die 1,8-Zoll-SSDs bewegen sich mit 7 mm und 5 mm für 128 GByte bzw. 64 GByte im normalen Rahmen. Zum Vergleich: Bitmicros 2,5-Zoll-SLC-SSD erreicht wie die meisten angekündigten SSDs höchstens 64 GByte bei einer Höhe von 8,5 mm. Die Variante mit 416 GByte braucht eine Höhe von 23,55 mm.

Auch der Stromverbrauch befindet sich eher in Regionen laufwerksbasierter Datenträger: Mit 0,5 Watt im Ruhezustand nimmt die SSD sogar mehr Leistung auf als die meisten herkömmlichen Festplatten. Unter Last kommt die SSD mit 2,1 Watt auf ähnliche Werte wie moderne Festplatten im 2,5-Zoll-Format.

Die Preise der SSDs sollen sich etwa im Rahmen von 5,- US-Dollar je GByte bewegen, also etwa 1.700,- Euro (netto) für das Modell mit der höchsten Kapazität. STEC kündigte zudem an, den Preis innerhalb von zwei Jahren auf weniger als 2 US-Dollar je GByte drücken zu wollen. Muster der Mach8-MLC sollen für OEM-Kunden bereits verfügbar sein; wann die SSDs für Endkunden verfügbar sein sollen, gab STEC noch nicht an. Die SSDs sollen sowohl in einer PATA- als auch einer SATA-Ausführung verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /