Solid State Disk von STEC erreicht 512 GByte

Preis soll innerhalb von zwei Jahren auf 2 US-Dollar/GByte gedrückt werden

STEC hat eine neue Familie von Solid State Disks (SSDs) angekündigt, die im 2,5-Zoll-Format bis zu 512 GByte an Daten aufnehmen kann. Im 1,8-Zoll-Format sind es immerhin noch 128 GByte. Die SSDs sollen in Musterstückzahlen für OEMs bereits verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

STEC hat nach eigenen Angaben die erste Solid State Disk vorgestellt, die Multi-Level-Cell-Flash nutzt. Mit einem proprietären 8-Kanal-Controller sollen die MLC-SSDs zuverlässig genug sein, um gegen Single-Level-Cell-SSDs zu bestehen, wie sie etwa Bitmicro (416 GByte, 2,5 Zoll) vorgestellt hat. Die Mach8-MLC genannten SSDs werden sowohl im 1,8-Zoll- (32 bis 128 GByte) als auch im 2,5-Zoll-Format (32 bis 512 GByte) hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Gegenüber den anderen Mach8-SSDs des Herstellers arbeiten die Mach8-MLC teils deutlich langsamer und werden mit zusätzlicher Fehlerkorrektur (ECC) und einer Flash-Management-Technologie ausgestattet. Lesend soll die SSD auf 90 MByte pro Sekunde kommen, schreibend auf gut 60 MByte pro Sekunde. Die nur bis 128 GByte verfügbare alte Mach8-Serie schafft in beiden Fällen laut Herstellerangaben bis zu 100 MByte pro Sekunde.

Um die hohe Kapazität von 512 GByte zu erreichen, muss STEC jedoch Kompromisse eingehen. Die MLC-SSD im 2,5-Zoll-Format ist mit 15 mm etwas größer als reguläre Festlatten in diesem Format, die typischerweise zwischen 9 und 12,5 mm hoch sind. Erst die mit 256 GByte nur halb so große SSD kommt auf eine Höhe von 9 mm. Die 1,8-Zoll-SSDs bewegen sich mit 7 mm und 5 mm für 128 GByte bzw. 64 GByte im normalen Rahmen. Zum Vergleich: Bitmicros 2,5-Zoll-SLC-SSD erreicht wie die meisten angekündigten SSDs höchstens 64 GByte bei einer Höhe von 8,5 mm. Die Variante mit 416 GByte braucht eine Höhe von 23,55 mm.

Auch der Stromverbrauch befindet sich eher in Regionen laufwerksbasierter Datenträger: Mit 0,5 Watt im Ruhezustand nimmt die SSD sogar mehr Leistung auf als die meisten herkömmlichen Festplatten. Unter Last kommt die SSD mit 2,1 Watt auf ähnliche Werte wie moderne Festplatten im 2,5-Zoll-Format.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Preise der SSDs sollen sich etwa im Rahmen von 5,- US-Dollar je GByte bewegen, also etwa 1.700,- Euro (netto) für das Modell mit der höchsten Kapazität. STEC kündigte zudem an, den Preis innerhalb von zwei Jahren auf weniger als 2 US-Dollar je GByte drücken zu wollen. Muster der Mach8-MLC sollen für OEM-Kunden bereits verfügbar sein; wann die SSDs für Endkunden verfügbar sein sollen, gab STEC noch nicht an. Die SSDs sollen sowohl in einer PATA- als auch einer SATA-Ausführung verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /