Heimkinobeschallung: 5.1-Kanal-Funklautsprecher von Teufel

Theater LT 4 Wireless kann 8 Wochen lang Probe gehört werden

Die Anschaffung eines Soundsystems ist bei vielen Musik- und Kinofilmliebhabern mit Strippenziehen verbunden. Gerade der Weg zu den rückwärtigen Lautsprechern ist dabei nicht leicht zu überbrücken: Entweder man führt die Kabel an der Wand entlang oder aber unter dem Teppich - wenn denn einer vorhanden ist - auf direktem Wege zu den Boxen. Auch der Berliner Boxenbauer und Direktvertreiber Teufel hat nun ein 5.1-Kanal-Raumklangsystem vorgestellt, das die hinteren Boxen per Funk anspricht. Die Übertragung erfolgt dabei digital im 2,4-GHz-Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Teufel Theater LT 4 Wireless
Teufel Theater LT 4 Wireless
Das Theater LT 4 Wireless von Teufel besteht aus 4 Lautsprechern in Metallröhren, die jeweils 1,15 Meter hoch sind. Dazu kommen ein Subwoofer und ein Center-Lautsprecher. Die Röhren sind aus Aluminium gefertigt und stehen auf einem gläsernen Sockel. Das 5.1-System ist für Räume bis zu einer Größe von 50 Quadratmetern konzipiert.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Nur die rückwärtigen Säulen sind über eine Empfangsbox per Funk angebunden. Die überbrückbare Strecke liegt bei maximal 20 Metern. Teufel teilte auf Golem.de-Anfrage mit, dass dabei eine digitale Funkstrecke im 2,4-GHz-Bereich eingesetzt wird.

Die Übertragung soll zwar laut Teufel durch Einstreuungen von Handys, DECT-Telefonen und Mikrowellen kaum gestört werden. Im 2,4-GHz-Band funken jedoch viele andere Geräte, seien es analoge Videobrücken oder WLANs, die sich störend auf das Teufel-System auswirken könnten. Ein Restgrundrauschen ist bei Funkstrecken aber in der Regel auch ohne große Störquellen vorhanden. Teufel teilte mit, dass dies jedoch beim normalen Betrieb nicht hörbar sei.

Die Säulen-Lautsprecher sind mit vier Mitteltönern im 100-mm-Format und einer 25 mm messenden Hochton-Kalotte ausgerüstet. Die Langzeit-Belastbarkeit wird mit 130 Watt angegeben, Spitzen sind bis zu 180 Watt möglich. Der Übertragungsbereich reicht nach Herstellerangaben von 90 bis 20.000 Hz.

Der 52 cm lange Center-Lautsprecher entspricht von seiner Ausstattung und Leistung her den anderen Säulen. Der Subwoofer soll mit seinem nach unten gerichteten 300-mm-Tieftöner und seinen 350 Watt für das Bass-Fundament sorgen und dürfte so manchen Nachbarn erschrecken. Die Übernahmefrequenz kann zwischen 40 und 240 Hertz am Gerät eingestellt werden. Der Subwoofer misst 34,5 x 48,8 x 54 cm.

Teufels LT 4 Wireless kostet rund 1.500,- Euro zzgl. Versand und soll ab Ende Dezember 2007 verfügbar sein. Das Unternehmen gewährt 8 Wochen Probebetrieb samt kostenlosem Umtauschrecht, so dass getestet werden kann, ob in der heimischen Umgebung der schnurlose Betrieb störungsfrei möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zak 07. Dez 2007

Schon mal was deutlich besseres zum gleichen Preis gehört? Tut mir leid, wenn ihr alles...

djmuzi 06. Dez 2007

zu BOSE BO stimme ich voll zu. Nur möchte auch Teufel diesen Design- Trend nicht...

Linguist 05. Dez 2007

Es sollte wohl "IT News fuer IT-Profis" heissen, das waere deutlicher. "IT-Profis...

dummbatz 05. Dez 2007

Natürlich kennt man das! Nennt sich auch "Mikrowellen". Ist halt nur ein bissel blöd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /