Abo
  • Services:
Anzeige

Transmissions: MySpace-Variante von "MTV Unplugged"

James Blunt macht den Anfang

Musiker nutzen MySpace schon länger, beispielsweise um Fans Songs vorzustellen. MySpace bietet ihnen nun die Möglichkeit, exklusive Live-Darbietungen einzuspielen und diese über das Internet zu verkaufen. Vorteil für die Künstler: Sie bestimmen, was und wo sie spielen und wie viel Geld die Nutzer für das Konzert bezahlen sollen.

Anzeige

MySpace Transmissions
MySpace Transmissions
James Blunt? Oder lieber ... - nein, mehr gibt es noch nicht zu sehen auf "Transmissions", dem neuen Musikangebot der Social-Networking-Plattform, das heute gestartet ist. Transmission heißt auf Deutsch soviel wie Ausstrahlung, und genau darum geht es: um die Ausstrahlung eines exklusiven Live-Auftritts. Dazu lädt MySpace Musiker in ein Studio ein, wo sie live mehrere Stücke spielen und interviewt werden. Dabei werden sie gefilmt und die Videos können anschließend über die MySpace-Seite abgerufen oder heruntergeladen werden. Gegen Bezahlung, versteht sich: 13,99 US-Dollar kosten die fünf Songs, die James Blunt für MySpace eingespielt hat, darunter auch seine aktuelle Single "Same Mistake". Vorerst gilt das Angebot jedoch nur für Nutzer in den USA.

MySpace Transmissions
MySpace Transmissions
Wie beim Vorbild "MTV Unplugged" stehen auch bei Transmissions die Wünsche der Künstler im Vordergrund: Sie wählen das Studio, die Songs, deren Anzahl und Länge - und schließlich den Preis, zu dem die Darbietung heruntergeladen werden kann. "Wir ermöglichen es den Künstlern, auszuwählen, wie sie ihre Musik vertreiben", zitiert die "New York Times" Josh Brooks, der bei MySpace für die Inhalte verantwortlich ist. MySpace verhandelt dabei mit jedem Künstler einzeln, wie viel von den Einnahmen für die Downloads bei dem Anbieter bleibt. Bei der Premiere geht MySpace leer aus: Blunt streicht das Geld komplett selbst ein.

MySpace Transmissions
MySpace Transmissions
Den ersten Künstler zumindest scheint das Konzept zu überzeugen: Als Künstler sei man vom Radio abhängig, wo aber nur laute 3:30-Minuten-Songs mit starken Beats gespielt würden, sagte Blunt. "Musik ist aber viel mehr als das. Auf MySpace kann ich Songs in der Länge und Klangfarbe meiner Wahl zu Gehör zu bringen."

Schon seit längerem nutzen Musiker MySpace als Plattform, um sich und ihre Musik bekannt zu machen. Anfangs konnten sie nur ihr Profil hinterlegen. Inzwischen gibt es die Möglichkeit, über einen integrierten Player den Nutzern Songs vorzustellen, ihnen Videos zur Verfügung zu stellen oder aktuelle Tourdaten zu veröffentlichen, womit sich MySpace längst einen festen Platz in der Musiklandschaft erobert hat.


eye home zur Startseite
Worscht 05. Dez 2007

Wow, konstruktiver Beitrag. Den Gefallen tue ich dir trotzdem nicht. Das Angebot von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel