Downloads: Umsatz steigt 2007 auf 168 Millionen Euro

Zwei Drittel der Käufer sind männlich, die Hälfte jünger als 30 Jahre

Das Geschäft mit der digitalen Ware boomt nach Angaben einer GfK-Studie, die der Bitkom in Auftrag gegeben hat. Die Deutschen kaufen z.B. Musik, Hörbücher, Videos, Spiele oder Software vermehrt online. Glaubt man der Studie, wurde 2007 so viel Geld wie nie zuvor mit digitalen Gütern umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz mit Downloads steigt in den ersten drei Quartalen des Jahres auf 118 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr rechnet man mit 168 Millionen Euro Umsatz in diesem Bereich. Gegenüber dem Vorjahr würde dies einem Wachstum von 28 Prozent entsprechen, so der Verband unter Berufung auf die Studie.

Stellenmarkt
  1. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
  2. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
Detailsuche

"Zugpferd bei den Downloads bleibt die Musik. Gleichzeitig gewinnen andere Segmente wie Software oder Spiele an Bedeutung", so Prof. August-Wilhelm Scheer, Präsident des Bitkom. Von den 168 Millionen Euro Gesamtumsatz 2007 entfallen etwa 60 Millionen Euro auf Musik.

So wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres rund 28,9 Millionen bezahlte Musikdateien, Hörbücher, Videos, Spiele und Softwareprodukte heruntergeladen. Für das Gesamtjahr geht man beim Bitkom von ungefähr 41 Millionen aus - was einem Zuwachs von 32 Prozent gegenüber 2006 entspräche.

Um noch mehr Erfolg zu haben, könnte sich die Branche beispielsweise daran versuchen, mehr Frauen für ihre Angebote zu gewinnen. Die Nachfrage geht derzeit mit einem Anteil von 65 Prozent auf Männer zurück. Und auch bei Älteren beiderlei Geschlechts wäre noch viel zu holen - derzeit kommen 45 Prozent der Kunden aus der Gruppe der Unter-30-Jährigen. Gut ein Viertel aller Käufer (27 Prozent) sind 40 Jahre und älter. Wachstum gibt es hier insbesondere in der Gruppe der Über-50-Jährigen. Sie konnte in den vergangenen Monaten ihren Anteil an allen Downloads auf 10 Prozent steigern.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Bezahlung der Downloads sind die Deutschen konservativ. Online-Bezahlsysteme sind zwar unter den Top 5 zu finden, doch spielen sie nur ein Nischendasein. Lastschriften sind die meistgenutzte Bezahlmethode bei Einkäufen im Internet. 38 Prozent der Deutschen haben beim Online-Shopping schon einmal einen Betrag auf diese Weise beglichen. Danach folgen Rechnung (29 Prozent), Kreditkarte (20 Prozent) und Nachnahme (17 Prozent). Erst danach kommen Online-Zahlungssysteme wie PayPal oder T-Pay mit 11 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Microsoft: Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten
    Microsoft
    Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten

    Noch Anfang 2022 will Microsoft ein flexibleres, aber wesentlich teureres Microsoft 365 schaffen. Die Community lehnt Preiserhöhungen ab.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /