• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice.org 2.3.1 ist da

Office-Paket mit Fehlerkorrekturen

Mit der Version 2.3.1 von OpenOffice.org werden vor allem Fehlerkorrekturen vorgenommen. Neue Funktionen bringt das Update nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 2.3.1 korrigiert Fehler in der Textverarbeitung Writer, in der Präsentationssoftware Impress sowie in der Tabellenkalkulation Calc. Außerdem wurde der PDF-Export überarbeitet und es kommt nicht mehr zu Abstürzen, wenn große Bilder mit OpenOffice.org geladen werden.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Neue Funktionen bringt OpenOffice.org 2.3.1 nicht. Mit der Version 2.4 von OpenOffice.org werden wieder Neuerungen erwartet, die allerdings erst für März 2008 geplant ist.

OpenOffice.org 2.3.1 steht für Windows, Linux sowie Solaris-x86 ab sofort in deutscher Sprache zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nina 06. Dez 2007

Denkt mal an: - die großen Treiberpakete für Grafikkarten & Co. - DirectX und Konsorten...

punkt 05. Dez 2007

Mir gehts ähnlich, nur dass ich in der Schule immer mein USB Stick mit der portablen...

Michael Stehmann 05. Dez 2007

Dieser Zeitgenosse hat den Releasezyklus durchschaut: Alle sechs Monate eine Version mit...

Rene L. 05. Dez 2007

Hier findet sich die deutsche Version: http://linuxtracker.org/torrents-details.php?id...

ubuntchen 05. Dez 2007

Stimmt, da ist MS Office besser. Man kriegt etwas wenig mehr an Leistung, eine CD und...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /