• IT-Karriere:
  • Services:

Phenom 9600 lieferbar, Preise sinken stetig

Jedoch immer noch teurer als AMDs Preisempfehlung

Zwei Wochen nach der Vorstellung der Spider-Plattform sind die angekündigten Komponenten aus Phenom-Prozessor, HD-3800-Grafikkarten und 790FX-Mainboards nun sämtlich im Handel verfügbar. Die von AMD angepeilten Preise haben die CPUs bei stetig fallenden Preisen aber noch nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD jetzt mitteilte, bezogen sich die in Warschau genannten Preise von 169,- Euro für den Phenom 9500 (2,2 GHz) und 190,- Euro für den Phenom 9600 (2,3 GHz) auf eine Umrechnung der 1.000er-Preise von US-Dollar nach Euro. In der nach dem Spider-Launch veröffentlichten Preisliste für PC-Hersteller und Wiederverkäufer sind die Quad-Core-Prozessoren mit 251,- und 283,- US-Dollar verzeichnet. AMD legt hier offenbar einen Wechselkurs von 1,48 US-Dollar für einen Euro zugrunde.

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Von anfangs rund 250,- Euro fiel der Preis für den Phenom 9500 im deutschen Einzelhandel inzwischen stellenweise auf unter 200,- Euro. Noch in der vergangenen Woche gab ein von Golem.de befragter Händler an, die Distributoren würden den kleinen Phenom nur zu Preisen über 190,- Euro verkaufen - damit wären die von AMD erhofften 169,- Euro kaum zu machen. Inzwischen sinken die Preise jedoch kontinuierlich, auch weil der Phenom 9600 inzwischen von den Großhändlern ausgeliefert wird. Er kostet derzeit um 250,- Euro. Die Spanne in den Preissuchmaschinen ist jedoch für einen Prozessor ungewöhnlich weit zwischen 230,- und knapp 300,- Euro angelegt.

Auch das größere Modell der HD-3800-Karten, das anfangs nicht verfügbar war, wird inzwischen ausgeliefert. Für diese Radeon HD 3870 mit 512 MByte GDDR4-Speicher sind derzeit rund 230,- Euro zu bezahlen, die kleinere HD 3850 mit 256 MByte GDDR3-Speicher kostet um 170,- Euro. Die Preise der Spider-Grafikkarten liegen damit genau bei den von AMD genannten Empfehlungen, die Prozessoren sind noch deutlich teurer.

Noch "im Zulauf", wie ein Händler meinte, sind die mit rund 100,- Euro recht günstigen AM2+-Mainboards für die Phenoms mit 790X-Chipsatz. Anders als die doppelt so teuren Modelle mit 790FX-Chipsatz, die vier Grafikkarten aufnehmen können, sind die 790X-Boards nur für zwei 3D-Beschleuniger geeignet. Die Händler rechnen in der kommenden Woche mit dem Eintreffen der kleineren Spider-Unterbauten. Noch lohnen sich die teuren 790FX-Platinen nicht wirklich, denn einen Grafiktreiber, der die Kopplung von mehr als zwei Grafikkarten erlaubt, will AMD erst im Januar 2008 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Urmeli 06. Dez 2007

Bislang wurde meines Wissen nach von AMD noch keine Architektur angekündigt. Ein Zitat...

Jay Äm 06. Dez 2007

Danke für die Info :-)

Dolochov 05. Dez 2007

Dann gibt es halt Angaben nach Benutzerprofil. Bisher lese ich nur ein gewundenes "Ich...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /