Fast jeder zweite EU-Haushalt surft über Breitband

Digitales Nordeuropa

Die Statistiker der EU haben die Europäer nach ihrem Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien befragt. Danach haben immerhin mehr als die Hälfte der europäischen Haushalte Zugang zum Internet, die meisten sogar über Breitband. Deutliche Mängel gibt es jedoch bei der Kompetenz im Umgang mit dem Internet. Wird es technisch anspruchsvoller, müssen viele passen. Die Nordlichter schlossen dabei in vielen Disziplinen am besten ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Halb Europa surft - und meistens schnell: Nach einer aktuellen Studie des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) hatten im ersten Quartal 2007 mehr als die Hälfte der Haushalte (54 Prozent) einen Internetzugang, 42 Prozent davon einen Breitbandzugang. Die Anzahl der Internetzugänge wuchs dabei gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur leicht um 5 Prozent. Immer mehr EU-Surfer schätzen aber den Komfort eines schnellen Zugangs und haben sich im vergangenen Jahr einen Breitbandzugang angeschafft: Die Zahl der Breitbandanschlüsse wuchs seit Anfang 2006 um 12 Prozent (2006: 30 Prozent). Die Erhebung umfasst Haushalte in den 27 EU-Staaten (ohne Malta) sowie in Norwegen und Island.

Stellenmarkt
  1. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Verteilung ist dabei recht unterschiedlich: Die meisten Anschlüsse gibt es in Island (84 Prozent), den Niederlanden (83 Prozent) und Schweden (79 Prozent). In Deutschland haben knapp drei Viertel aller Haushalte (71 Prozent) Zugang zu den weltweiten Datennetzen. Die wenigsten vernetzten Haushalte gibt es in Griechenland (25 Prozent), Rumänien (22 Prozent) und Bulgarien (19 Prozent). Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den schnellen Internetzugängen: Auch hier führt Island (76 Prozent) vor den Niederlanden (74 Prozent) und Dänemark (70 Prozent). In Deutschland hingegen setzt nur jeder zweite Haushalt (50 Prozent) auf Breitband. Schlusslicht sind wiederum Bulgarien (15 Prozent), Rumänien (8 Prozent) und Griechenland (7 Prozent).

Die Eurostatistiker interessierten sich jedoch nicht nur für die Gegebenheiten, sondern auch für die Internetaktivitäten der Europäer. Sie fragten deshalb danach, welche Angebote die EU-Surfer nutzen, wie sie ihre Rechner schützen oder ob sie auch über das Internet telefonieren. Ziel war es, mehr über die EDV-Kompetenz der Menschen in den europäischen Ländern herauszubekommen.

Einfachere Online-Aktivitäten wie eine Suchmaschine zu nutzen (57 Prozent) oder eine E-Mail mit Anhang zu versenden (50 Prozent) beherrscht immerhin die Hälfte der Surfer. Bei technisch anspruchsvolleren Aufgaben müssen viele passen: So hat nur jeder vierte Europäer (27 Prozent) Software aus dem Internet heruntergeladen und installiert. Etwa genauso viele (24 Prozent) diskutieren in Chatrooms oder Diskussionsforen. 15 Prozent der Befragten gaben an, über das Internet zu telefonieren. 13 Prozent tauschen Dateien über Peer-to-Peer-Netzwerke. Eine Website erstellt hat nur jeder Zehnte (10 Prozent). Bedenklich hingegen stimmt, dass nicht einmal jeder dritte Europäer (30 Prozent) seinen Computer vor bösartiger Software wie Viren oder Spyware schützt.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nimmt man die Anteile an den abgefragten Aktivitäten in den jeweiligen Ländern als Gradmesser für Kompetenz im Umgang mit Computer und Internet, so sind die Nordeuropäer neben den Luxemburgern die erfahrensten Nutzer in Europa. Die Kompetenz der einheimischen Surfer liegt in den meisten Fällen über dem europäischen Durchschnitt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /