• IT-Karriere:
  • Services:

OpenAerialMap: Erste Luftaufnahmen für OpenStreetMap

Bildmaterial des Prototyps von der NASA und unbemannten Drohnen

Um an Google Maps anzuschließen, fehlen dem OpenStreetMap-Projekt unter anderem noch Luftaufnahmen, die mit den Kartendaten verbunden werden können. Das OpenAerialMap-Projekt will diese Lücke schließen und gleichzeitig den freien Austausch von Bildern der Erde fördern. Ein erster Prototyp zeigt, wo es hingehen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenAerialMaps
OpenAerialMaps
OpenStreetMap zeichnet sich bereits durch teils genauere, aber aufgrund des frühen Entwicklungsstatus noch lückenhafte Darstellung von Kartenmaterial aus. Das ändert sich langsam, aber sicher, denn das Projekt kann sich zumindest in Deutschland zunehmender Aktivität erfreuen. Was OpenStreetMap jedoch noch fehlt, sind Luft- und Satellitenaufnahmen, mit denen Google Maps und Microsofts Live Maps schon länger aufwarten können. Das Bildmaterial ist jedoch nicht frei verwendbar. Die Bilder und Karten von OpenAerialMap bzw. OpenStreetMap sollen hingegen frei nutzbar unter einer Creative-Commons- oder Public-Domain-Lizenz stehen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Die erste Version von OpenAerialMap erlaubt es bereits, Luft- und Satellitenaufnahmen zu betrachten, die von Nutzern des Projektes hochgeladen wurden. Zusätzlich lassen sich Verkehrswege des OpenStreetMap-Projekts über die Bilddaten legen.

OpenAerialMaps
OpenAerialMaps
Das Quellmaterial muss nicht nur von Nutzern des Projekts bereitgestellt werden. Derzeit nutzt OpenAerialMap für die Gesamtansicht des Planeten unter anderem Material der NASA und iCubed, bei Letzterem sind eventuell noch rechtliche Probleme zu erwarten. Weitere Bilddaten sind hingegen mit anderen Mitteln erstellt worden. Dazu gehören Flugzeuge, unbemannte Drohnen (Unmanned Aerial Vehicles - UAVs) und Modellflugzeuge, die zum Erstellen von Luftaufnahmen genutzt werden.

Bilder einer Drohne
Bilder einer Drohne
Ohne entsprechende rechtliche Vorschriften zu beachten, sollte man jedoch nicht damit anfangen, mit Modellflugzeugen Bilder aufzunehmen, selbst wenn die Drohne mit Spielzeug von Lego gesteuert wird. Bei einem Startgewicht von mehr als 5 kg, der Nutzung eines Verbrennungsmotors in der Nähe von Wohngebieten oder eines Raketenantriebs bedarf es einer Erlaubnis. Näheres regelt in Deutschland unter anderem der § 16 der Luftverkehrsordnung.

Das Projekt "OpenAerialMap" befindet sich noch in einem Prototyp-Stadium und gelegentlich sind die Server auch nicht erreichbar. Dementsprechend sind die bisher hochgeladenen Daten noch recht überschaubar. In Zukunft soll OpenAerialMap auch eine Sammelstelle für freie Bilddaten der Erde werden. Eine Liste von kürzlich hochgeladenen Daten und Beschreibungen zeigt schon einmal, in welche Richtung sich das Projekt bewegen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 12,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 23,99€

McBlaze 05. Dez 2007

Würde mich auch mal interessieren, besonders in Hinblick auf die neue "Straßenansicht...

grenzdebil 05. Dez 2007

Such mal bei youtube nach "pyroute gui". Oder mach einfach svn co http://svn...

Rupert 04. Dez 2007

Man kann die Bilder ja zusammenhängen und dann hoch rechnen. Verkleinern wäre ja nicht...

oyo 04. Dez 2007

Nicht nur GPS, auch ein Orientierungssensor oder Kompass sollte mit rein. Unter den...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /